Analoge Störmanöver

Die Theaterstadt Basel probt den Normalfall. Erste Inszenierungen nach dem Ende des Kultur-Lockdowns am Jungen Theater Basel und im Schauspielhaus von Sebastian Nübling und Tom Kühnel

Das wahre Happening spielte sich vor dem Theater ab. Die Basler Kasernenwiese an diesem ersten frühsommerlichen Freitagabend nach dem Ende eines zermürbenden Kultur- und Freizeit-Lockdowns: bunt bevölkert, Straßencafés und Außenbars geöffnet. Eine Ahnung von der Leichtigkeit des Seins im Real Life liegt in der Luft. So wie früher, vor Corona. Beinahe. Denn am Eingang zur Reithalle der Kaserne Basel checkt die Ticketkontrolle, ob die 50 behördlich zugelassenen Premieren-Zuschauerinnen und -Zuschauer tatsächlich auf der Contact-Tracing-App registriert sind.

 

Drinnen fluten 14 Screens frontal ins Publikum. Eine Basslinie bebt, ein hoher Ton löchert das Gehör. Zwischen den Bildschirmen fallen 14 Figuren ins fahle Licht, fremdgesteuert, marionettengleich, werden zurückgeschleift ins finstere Off. Onlinemodus. Offlinemodus. Ein starker Einstieg in einen intensiven Abend, den der flämische Choreograf Ives Thuwis und Regisseur Sebastian Nübling aller Corona-Unbill zum Trotz mit dem Ensemble des Jungen Theaters Basel erarbeitet haben.

«Born to Shine» heißt das Tanztheaterstück in schillernder Mehrdeutigkeit. Das mit dem Geborenwerden ist ja noch simpel, man asselt als Erdenkriecher drauf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 48
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Die Rache des unterdrückten Ichs

Larissa ist eines dieser typischen Provinzmädchen, die nach Berlin kommen, um ihr Glück zu finden. Das macht sie aber nicht zur Nachfahrin des «kunstseidenen Mädchens». Während Irmgard Keuns Heldin ein Glanz werden möchte, will die Heldin von Rebekka Kricheldorf das Gegenteil: keine Karriere als Schauspielerin und schon gar nicht Muse in der Low-Budget-Produktion...

Wollsocken für die Front

Wie deutsche Bürger zu Nazis wurden, meinen wir zu wissen, aber in Belgien sieht es mit Aufarbeitung verbrecherischer Vergangenheit etwas anders aus, wie man auch den unkritisch kolonialen Königsskulpturen mit dankbaren Sklaven zu Füßen im ganzen Land immer noch ablesen kann. Nach der Auseinandersetzung mit den belgischen Massakern im Kongo hat sich Luk Perceval im...

Premieren 6/21

ANSBACH, THEATER
19. Krauße/Sindlinger, C.C. Mätressen (analog)
R. Axel Krauße
www.theater-ansbach.de

AUGSBURG, SENSEMBLE THEATER
10. Seidel, Wahlschlacht (analog)
R. Sebastian Seidel
www.sensemble.de

AUGSBURG, THEATER
17. nach Rostand, Cyrano de Bergerac (analog)
R. David Ortmann
www.staatstheater-augsburg.de

BADEN-BADEN, THEATER
13. Placey, Mädchen wie die...