Angst(t)räume

Das Münchner Residenztheater eröffnet die Spielzeit mit Kleists «Das Erdbeben in Chili», präsentiert von Ulrich Rasche, und Schorsch Kameruns Konzertinstallation «M – eine Stadt sucht einen Mörder»

Die Welt ist eine Scheibe. Das ist nicht neu für den Raumregisseur Ulrich Rasche, der bei seinen monumentalen Laufmaschinen selten auf ein Drehmoment verzichtet.

Doch hier, in seiner jüngsten Bühnenaufbereitung von Heinrich von Kleists ungeheuerlicher Novelle «Das Erdbeben in Chili» für das Münchner Residenztheater, ist das eine doppelt sinnfällige Setzung, markiert die Erzählung doch selbst einen traumatischen Turning Point, ein Schlingern zwischen alter Ordnung und sozialer Utopie, ausgelöst durch eine Naturkatastrophe und endend – dann doch wieder – im tiefsten Abgrund zwischenmenschlicher Gewalt.

Anstelle der ursprünglich geplanten «Familie Schroffenstein» greift Rasche damit zu einem Kleist-Text, den er schon einmal (2015 am Konzerttheater Bern) durchaus ähnlich inszeniert hat und der gerade eine coronabedingte Konjunktur hat, weil er mit den gesellschaftlichen Verwerfungen einer Krisensituation spielt – sei damit nun das Erdbeben von 1647 im chilenischen Santiago oder das in Philosophie und Literatur ungleich präsentere 1755 in Lissabon oder die französische Re­vo­lution selbst mit ihren Erschütterungen auch für Deutschland und ganz Europa gemeint.

Die Geschichte von der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Wahn, Sinn, Form

«Nothing on» heißt die durch die britische Provinz tourende Sexkomödie samt Sardinenwerbung, deren erster Akt in Michael Frayns Theater-im-Theater-Stück «Noises off», deutsch «Der nackte Wahnsinn», dreimal gezeigt wird: zuerst als Generalprobe, einen Monat später bei einer Ma­tinée und schließlich noch einmal nach zehnwöchiger Tournee, wenn allen das Stück schon so...

Schöne neue Welt

Mit einem beherzten Griff ans Knie geht es voran. Das Bein wird angehoben, und der Fuß macht einen Schritt nach vorne. Ein Klaps auf den Po setzt den Unterleib in Bewegung. Nur mühsam kommt die Frau auf der Bühne voran, Griff für Griff und Schlag auf Schlag, bis sie sich anscheinend entrostet hat und spielend leicht ins Spagat fällt. Weitere ferngesteuerte...

Die Spur des Falken

Film war für ihn das verlockendere schauspielerische Me­dium, aber zwanzig Jahre Theaterarbeit dienten ihm als unschätzbare Lehre für seinen künstlerischen Anspruch, «Menschen in außergewöhnlichen, extremen emotionalen Situationen» zu verkörpern. Michael Gwisdek, der im September dieses Jahres verstorbene, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Schauspieler, wurde...