Angst(t)räume

Das Münchner Residenztheater eröffnet die Spielzeit mit Kleists «Das Erdbeben in Chili», präsentiert von Ulrich Rasche, und Schorsch Kameruns Konzertinstallation «M – eine Stadt sucht einen Mörder»

Die Welt ist eine Scheibe. Das ist nicht neu für den Raumregisseur Ulrich Rasche, der bei seinen monumentalen Laufmaschinen selten auf ein Drehmoment verzichtet.

Doch hier, in seiner jüngsten Bühnenaufbereitung von Heinrich von Kleists ungeheuerlicher Novelle «Das Erdbeben in Chili» für das Münchner Residenztheater, ist das eine doppelt sinnfällige Setzung, markiert die Erzählung doch selbst einen traumatischen Turning Point, ein Schlingern zwischen alter Ordnung und sozialer Utopie, ausgelöst durch eine Naturkatastrophe und endend – dann doch wieder – im tiefsten Abgrund zwischenmenschlicher Gewalt.

Anstelle der ursprünglich geplanten «Familie Schroffenstein» greift Rasche damit zu einem Kleist-Text, den er schon einmal (2015 am Konzerttheater Bern) durchaus ähnlich inszeniert hat und der gerade eine coronabedingte Konjunktur hat, weil er mit den gesellschaftlichen Verwerfungen einer Krisensituation spielt – sei damit nun das Erdbeben von 1647 im chilenischen Santiago oder das in Philosophie und Literatur ungleich präsentere 1755 in Lissabon oder die französische Re­vo­lution selbst mit ihren Erschütterungen auch für Deutschland und ganz Europa gemeint.

Die Geschichte von der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Leipzig Schauspiel: Der Berg ist aus den Fugen

Wenn sich alles nach Epochenwende anfühlt und doch bewegt sich nichts vor und nichts zurück, dann lässt die Kunst gern den Schnee rieseln und kehrt in Zauberbergwelten ein, um in die große Kristallkugel der eingefrorenen Zeit zu blicken. So auch in diesem Corona-Interim, da man dächte, jetzt müsste der Schuss vor den Bug doch irgendwie gehört worden sein, jetzt, da...

Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Wo verläuft die rote Linie?

Eva Behrendt Sie haben ein Stück über den Schwarzen Block geschrieben, also über den Teil der Linken, dem Radikalität und Militanz zugeschrieben wird. Wie kam es dazu?

Kevin Rittberger Ich würde sagen, ich habe ein Stück über entschlossenen Antifaschismus geschrieben. Die Idee zum Stück entstand 2017 unmittelbar nach dem G20-Gipfel in Hamburg, wo über 31.000...