Freie Szene Hamburg: Tröpfchenweise Wermut

Das Hamburger Szenefestival Hauptsache Frei zwischen Mainstream und Prekariat

Der Freien Szene Hamburgs geht es nicht gut. Grundsätzlich arbeitet man im freien Theater unter ökonomisch prekären Bedingungen, Bedingungen, die sich in der Hansestadt freilich noch einmal verschärft zeigen – wegen der hohen Lebenshaltungskosten sowie der schwierigen Förderbedingungen, gerade im Vergleich zu Berlin. Zudem leidet Hamburg seit einigen Jahren unter einem Image der Uncoolness.

Wichtige Vertreterinnen der Szene wie Monika Gintersdorfer und Showcase Beat Le Mot sind abgewandert; wer an der Elbe bleibt, muss sich die Frage gefallen lassen – weswegen eigentlich?

Allerdings ist Hamburg natürlich nicht kunstfrei. Mit der Theaterakademie Hamburg und dem Studiengang Performance Studies an der Universität gibt es Ausbildungsstätten, die für einen stetigen Nachschub an jungen Kunstschaffenden sorgen. Und der sucht Auftrittsmöglichkeiten. Die er nicht findet, weil: Mietpreise, Förderproblematik, siehe oben. Zudem steht in Hamburg zwar mit Kampnagel das mit Abstand größte Produktionshaus der Republik, die Freie Szene beklagt allerdings zu Recht, in den riesigen Hallen kaum zum Zuge zu kommen. Und kleinere Off-Theater wie das traditionsreiche Monsun und das Sprechwerk bleiben da ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Magazin, Seite 61
von

Weitere Beiträge
50 Jahre GRIPS: Zukunft wagen!

Gibt es eigentlich noch Intendantenabgänge ohne opulente Bildbände, in denen sich Episoden zur Ära verklären, geleistete Kulturarbeit im flüchtigen Theaterbetrieb als Coffeetable-Book auf Unsterblichkeit hofft? Noch heikler sind Jubi­läen: 20, 30, 40 Jahre, sind das mehr als Zahlen? Das GRIPS-Theater hat auf dieser Schiene schon diverse Bücher herausgebracht, zum...

Neue Stücke · Aufführungen (6/2019)

Neue Stücke

Ganz ohne Quote hat die Jury der Autorentheatertage dieses Jahr nur Werke von Autorinnen ausgewählt. In «ruhig Blut» 

von der studierten Philosophin (und Yoga-Lehrerin) Eleonore Khuen-Belasi denken drei Frauen in der Tradition von Beckett und Schwab über Welt und Wandel nach, die Uraufführung inszeniert Clara Weyde in Koproduk­tion mit dem Schauspiel...

Reality under Construction

In einem Fotointerview nach ihrer Idealvorstellung vom Gesicht eines Theaterzuschauers gefragt, antwortete Susanne Kennedy kürzlich mit geschlossenen Augen und einem Ausdruck entrückt-entzückter Trance. Überraschend, aber auch wieder bezeichnend, arbeitet Kennedy in letzter Zeit doch irgendwie zweigleisig: an hochartifiziell konstruierten multimedialen Bildwelten...