Fluchtbewegungen

Anaïs Clerc, Yazan Melhem «die gegangen sind» (U) im emma-theater Osnabrück

«Stell dir vor». Mit diesen Worten beginnt das Stück «die gegangen sind» von Anaïs Clerc und Yazan Melhem. «Stell dir vor, eine Erinnerung», «Stell dir vor, Jahre später», «Stell dir vor, du lebst am Strand in einem Zelt im Dezember». Wie ein Mantra ziehen sich diese Worte durch den Text und bewirken nebenbei zweierlei: Zum einen nähren sie via Vorstellungskraft die Empathie der Leser:innen, zum anderen schaffen sie eine kontinuierliche Distanz zum Erzählten. Schließlich ist Flucht das Thema des Erzählten.

Also «die Geschichte von Menschen, zu deren Geschichte eine Flucht gehört», wie es Clerc und Melhem konkretisieren. Das Autor:innenduo hatte im vergangenen Herbst den zum fünften Mal ausgeschriebenen Osnabrücker Dramatiker:innenpreis und die Uraufführung im April 2023 gewonnen.

Von drei Fluchtbewegungen zu drei verschiedenen Zeiten erzählen Clerc und Melhem, begründet in drei Kriegen in der Ukraine, Syrien und dem ehemaligen Jugoslawien. Sie erzählen von der Allgegenwärtigkeit von Krieg und Flucht, von der Gleichzeitigkeit von Schicksalen, die durch existenzielle Erfahrungen geeint ist. Und davon, dass die Menschen hinter diesen Schicksalen viel mehr sind als nur ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2023
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Gute Leute, böse Leute

Per aspera ad astra. Durch Niederungen zu neuen Höhen. Zwei Jahre nach der wirklich sauren Corona-Ausgabe ist die große Biennale des Kinder- und Jugendtheaters «Augenblick mal!» zurück. Und stärker denn je. Die Bildschirme des Social-Distancing-Festivals 2021 sind vergessen, man streift wieder durch die ganze Stadt Berlin und lässt sich etwa am Grips Theater zu den...

Lausche den Vögeln

Am Ende also Elton John. Ganz große Gefühle, intoniert vom soften Flehen der siebziger Jahre. Kinderstimmen lachen im Hintergrund der Tonaufnahme, dazwischen: Vogelgezwitscher, Wellenrauschen. Kurz denkt man, jetzt havariert der Abend unrettbar an riesigen Kitschklippen, jetzt wird er gnadenlos gefühlig, haltlos tränenrührig. Nach zweieinhalb Stunden also Elton...

Das Finale geht weiter

Das ist doch mal konsequent: Sie habe «keine Lust mehr gehabt auf das eitle Kulturgedöns in der Hauptstadt», gibt die ehemalige Museumskuratorin Theta zu Protokoll. Und im Gegensatz zu vielen anderen Unlustbekennerinnen und -bekennern, die das «Gedöns» dann trotzdem noch jahrzehntelang weiter reproduzieren, hat Theta tatsächlich den Ausstieg vollzogen. Sie ist ins...