Festival: Stadt im Rausch

Bakterienangeln und Zungenbrechen beim 3. Flurstücke Festival in Münster

Agathe zuckt schon ein wenig. Lasziv liegt die 16 Meter große schwarze Frau im gelben Kleid am Aasee in Münster und wartet, dass sie fertig aufgepumpt ist. Seufzend wälzt sie der Wind zur Seite. Gleich wird eine Sängerin ihr eine Stimme geben, dann ist die Erweckung von «Punch Agathe Münster Mash» für heute vollendet. Seit Jahren zieht die Stuttgarter Künstlerin Stefanie Oberhoff/Gütesiegel Kultur mit der luftigen Riesenskulptur um die Welt, entwickelt sie mit kongolesischen, aus­tralischen, schwedischen Künstlern weiter – ein ganzes Universum ist um sie entstanden.

Immer weiter verzweigt sich Agathes mythische Biografie, deren Ursprung in der Zuschauerpartizipa­tion liegt – die einst gemeinsam in eine Suppenschüssel spuckten, um das trübe Ergebnis in ein Nilpferd, quasi das Agathe-Baby, zu initiieren, das gerade feierlich von Zuschauern und Künstlern herangetragen wird. 

Interdisziplinärer Kraftakt

Die tägliche, mit großem, etwas albernen Kunst-Ernst betriebene Prozession ist nur eins der Ereignisse, die bei den 3. Flurstücken in Münster die Atmosphäre der Studentenstadt für vier Tage spürbar verändern: Das Festival für Theater, Tanz und Performance im öffentlichen Raum taucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2019
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Schuld und Sühne

Orhan Pamuk war nicht da. Dabei hätte ihm das meiste von dem, was es hier zu bestaunen gab, sicher gefallen: diese nützlichen und we­niger nützlichen objets trouvés, die Liebesgeschichten, die sich aus den Gegenständen her­ausschälten, der Nippeskram – er hätte all das sehr gut gebrauchen können für sein Istanbuler «Museum der Unschuld». Wobei das mit der Unschuld...

Darmstadt: Kinder an der Macht

Die Radikalisierung des Pferdehändlers Hans Kohlhase und seine Hinrichtung in Berlin am 22. März 1540 fielen in eine Zeit, in der das mittelalterliche Fehderecht noch virulent war. Privatrechtliche Ansprüche, so die Annahme, könne man mit Gewalt erzwingen. Auch knapp dreihundert Jahre später, als Heinrich von Kleist «Michael Kohlhaas» schrieb, waren die Zeiten in...

Am Rande der Denkfaulheit

Von dieser Seite droht nichts Neues. Das Festival von Avignon in seiner 73. Ausgabe zeigt geradezu exemplarisch das Debakel einer arrivierten, institutionell etablierten, selbstgefälligen Linken in Frankreich. «Il faut réinventer la gauche», werden die soziologischen Revolutionäre um Didier Eribon, Edouard Louis, Geoffroy de Lagasnerie nicht müde zu rufen: Man muss...