Es wird finster

Slapstick, No-Theater, Talking Blues: Herbert Fritsch torpediert mit Thomas Bernhards «Die Jagdgesellschaft» am Hamburger Schauspielhaus die eigene Ästhetik

Alles Zerfall? Nicht wirklich. Dass der Wald in Thomas Bernhards «Die Jagdgesellschaft» von Borkenkäfern befallen ist, bleibt in Herbert Fritschs Inszenierung am Hamburger Schauspielhaus Behauptung. Stattdessen wuchern Bäume als durchaus kleidsames Wohnungsgrün in das Bühnengebäude hinein.

Und überhaupt, dieses von Regisseur Fritsch selbst gestaltete Gebäude: Das ist nicht die erwartete düstere, mo -drige Höhle, in die sich der Faschismus über Jahre eingeschrieben hat, wie sie gerne für Bernhard-Inszenierungen gebaut wird, zuletzt vor drei Jahren am gleichen Ort in Karin Henkels Mash-up aus «Ritter, Dene, Voss», «Vor dem Ruhestand» und «Auslöschung» unter dem Titel «Die Übriggebliebenen». 

Nein, Fritsch stellt lichtdurchflutete Sichtbeton-Moderne mit riesigem Panoramafenster ins Schauspielhaus, mit dekorativ hässlichem Kanonenofen und riesigem Ofenrohr, das sich durch den Raum schiebt. Zwar ruft die Dame des Hauses, die «Generalin» (Angelika Richter), immer wieder «Es wird finster!», das mag sich durch die Handlung erklären – die architektonischen und klimatischen Gegebenheiten haben mit Finsternis jedenfalls wenig zu tun.

Fritsch as Fritsch can?

Doch wo die Bühne die Erwartungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 20
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Ausgeleitete Aggressionen

Im Herbst 2005 hielt sein Orgien-Mysterien-Theater Einzug in Öster -reichs höchster Weihestätte für dramatische Kunst: im Burgtheater. Viele Stunden lang wurde – auf penibel abgedeckten Bühnen, Wegen und Sitzen – unter Aufsicht des Meisters prozessiert, Geschlachtetes aufgebahrt und an Kreuzen aufgerichtet, in Bottichen vol -ler Gedärme gewühlt und mit Blut...

Hallo, Wut!

Es gibt viele Dinge, die sich drehen: Ein Hamsterrad, die Zeiger einer Uhr – und das Bühnenbild von «Birthday Candles», das dreht sich auch. Szenograf Jo Schramm hat dazu einen Guckkasten samt Küche entworfen, die im Verlauf des Abends ziemlich oft Kopf steht. Und diese gekippte Küche ist es auch, die als Gradmesser für die Stimmung der amerikanischen...

Krieg der Worte

Will ein Theater heute Stücke zum Thema Krieg auf den Spielplan setzen, bieten sich zwei Dramen ganz besonders an. Einerseits die antike Tragödie «Die Troerinnen», in der Euripides nicht die siegreichen Helden des Trojanischen Kriegs, sondern die Frauen der Besiegten sprechen lässt. Andererseits, aus der jüngeren Vergangenheit, «Reich des Todes», in dem Rainald...