Ich bin dann mal Weg

Friedrich Schirmer wirft in Hamburg die Brocken hin

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009 politisch beschlossen wurde. Laut Jack Kurfess, dem Kaufmännischen Geschäftsführer, der das Haus interimistisch weiterführt, beläuft sich die Unterfinanzierung für das laufende Jahr zum gegenwärtigen Stand auf 250.000 Euro.



Zweifellos viel Geld für ein Theater und ein böser Einschnitt, aber bei einem Gesamtetat von 25 Millionen trotzdem kein überzeugender Rücktrittsgrund. Tatsächlich hat Schirmer, der vorher Bühnen in Stuttgart und Freiburg leitete, sein Theater seit 2005 tief in die zweite Reihe geführt. War das Hamburger Schauspielhaus unter Frank Baumbauer (1993–2000) einer der zeitgenössischen Haupttaktgeber und unter Tom Stromberg (2000–2005) immer noch für positive Überraschungen gut, überzeugte Schirmer allein mit der Erfindung des «Jungen Schauspielhauses» von Klaus Schumacher – zuwenig für ein Haus dieses Zuschnitts.

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...

Vorletzte Gefechte

Noch einmal also die Schlacht der Geschlechter. Genau das ist «Friday Night», Oliver Bukows­kis neues Stück, uraufgeführt am emma-theater, der kleinen Spielstätte der städtischen Bühnen in Osnabrück; und im Untertitel verspricht der Autor «eine Damenkomödie mit Herren­opfer». Freitag Abend, kurz vor Wochenende, ist hier die richtige Zeit für die Generalabrechnung:...

Die Zukunft des Theaters

Haben Sie sich schon überlegt, wie die Zukunft des Theaters aussehen wird? Das ist die große Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. Und jemand, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat, war ein ganz bekannter Physiker, der nannte sich John Richard Gott der III. (der heißt tatsächlich so), und er hat nicht nur die Zukunft des Theaters sich sozusagen...