Aufführungen

Die interessantesten Premieren im Oktober 2010, ausgewählt von der «Theater heute»-Redaktion.

An den Münchner Kammerspielen beginnt in Oktober nicht nur die neue Saison, sondern, mit Glück, eine neue Ära. Johan Simons eröffnet seine Intendanz mit einer neuerlichen Roman-Dramatisierung des «Hiob»-Autors Joseph Roth und begibt sich ins «Hotel Savoy» nach Lodz und ins Jahr 1919, auf dem Fuße gefolgt von Alvis Hermanis, den es mit Jack Londons Roman «Ruf der Wildnis» allerdings nach Alaska ins 19. Jahrhundert verschlägt.

 


Armin Petras bleibt dem Drama treu und widmet sich an der Isar der «Hermannsschlacht» von Kleist, dessen «Penthesilea» er am eigenen Gorki Theater in Berlin Felicitas Brucker überlässt. An der Schaubühne hingegen wird Hausherr Thomas Ostermeier selbst tätig mit Shakespeares «Othello», und am Deutschen Theater geht Stephan Kimmig ins Rennen mit Gorkis «Kinder der Sonne». Auch Hannover-Chef Lars-Ole Walburg stellt sich aushäusig zur Verfügung und untersucht in Zürich «Die Panne» von Dürrenmatt, während an der Leine Kristo Sagor Koltès’ «Kampf des Negers und der Hunde» besichtigt.

 

Weiter westlich an der Ruhr bindet in Bochum Roger Vontobel vier Stücke von Sophokles, Aischylos und Euripides zur Politsaga «Die Labdakiden» zusammen, und in Oberhausen entlässt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Service, Seite 57
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...

Liebeswahn am Durstlöscher

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier...

Klassenverhältnisse

Die Geschichte funktioniert wie ein Kippbild. Je nach Betrachtung ändert sich der Eindruck. Eine Lehrerin sieht rot, nimmt ihre Schüler in Geiselhaft und hält sie mit geladener Pistole in Schach. Der Film «La journée de la jupe» von Jean-Paul Lilienfeld paukt provokativ und polemisch als melodramatischer Thriller mit Migrationshintergrund sein Pensum durch. Dabei...