Elf Regieschulen

Profile und Daten

Berlin

Hochschule für Schauspielkunst
«Ernst Busch» Berlin
Belforter Straße 15
10405 Berlin
www.hfs-berlin.de/regie/bewerbungen/
regie@hfs-berlin.de
030 755 417-211

Zugangsvoraussetzungen
Eine besondere künstlerische Begabung, theater­praktische Tätigkeiten, möglichst berufsspezifische Erfahrungen, in der Regel die allgemeine Hochschulreife.
Bei ausländischen Bewerbern die Beherrschung der deutschen Sprache.



Bewerbungsfrist
Nächste Bewerbungen werden für das Wintersemester 2013/14 entgegengenommen, Bewerbungsfrist voraussichtlich bis Ende Februar 2013.

Auswahlverfahren
Das Zulassungsverfahren gliedert sich in:
1. Vorauswahl auf der Grundlage der Bewerbungs­unterlagen
2. Vorprüfung
3. Zugangsprüfung

Studierende pro Studienjahr
6

Abschluss
Diplom

Umfeld
Die Abteilung Regie befindet sich in der Belforter Straße, wo auch das Studiotheater ansässig ist, und nutzt
zusammen mit dem Studiengang Choreographie und dem neuen Masterstudiengang Dramaturgie auch Räume in der Immanuelkirchstraße, wo die Probebühnen untergebracht sind.
(Mehr zur Standortmisere und zu den aktuellen Studentenprotesten auf unserer Webseite und auf facebook: www.facebook.com/derbauhfs )

Kooperationen mit Theatern
Deutsches Theater, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Regieausbildung, Seite 30
von

Weitere Beiträge
Die große, schreckliche Idee

Eine große Leere – sie bildet vielsagend das erste Bild von Michael Thalheimers Frankfurter «Medea». Hier ist nichts und wird nichts sein, wenn alle Worte gesprochen sind. Es regiert die Sinnlosigkeit – der Gefühle, der Versprechen, der Existenz. Alles ist leer, alles ist gleich, alles wahr. Aber nicht Nietzsche bestimmt diesen Abend, sondern Euripides, dessen...

Dämonen etc.: Der Existenz­beauftragte

Als Rainald Goetz noch kein preisgekrönter Schriftsteller und Dramatiker, sondern Kinder–buchrezensent war, «destillierte» er aus den Kritiken von Benjamin Henrichs, Mi­chael Skasa und Peter von Becker sämtliche Adjektive, um sie später in eigenen Texten verwenden zu können. Doch Joachim Kaiser, einst Feuilletonchef der «Süddeutschen Zeitung», schickte den jungen...

Neugier und Verzweiflung

Die Schnellsprechhysterie hat etwas nachge­lassen und auch der Punch beim Austeilen theoretischer Tiefschläge wirkt ein wenig gebremst. Bei seinem jüngsten Zwischenstopp an den Münchner Kammerspielen zeigt René Pollesch, der seit fast 15 Jahren Schauspieler und Zuschauer mit seinen diskursgesättigten Denkströmen in Atem hält, keinerlei Ermüdungs–erscheinungen, aber...