Cornelia Fiedler: Dringlichkeit? Gefällt mir.

Zulieferer nach Maß oder Ideenschmiede für das Theater der Zukunft? Die Regieausbildung formiert sich neu. Eine Zwischenbilanz des Wandels vom Körber Studio Junge Regie

Mit einem bunten Strauß an schlechten Nachrichten eröffnet Joachim Lux das Körber Studio Junge Regie. Der Theaternachwuchs nimmt ihn im Foyer des Thalia in der Gaußstraße angemessen ungemütlich im Stehen entgegen: Die Kultur werde «sturmreif geschossen», diagnostiziert Lux mit Blick auf die niederländischen Sparexzesse und das gerade druckfrische Pamphlet «Kulturinfarkt». In Politik und Gesellschaft sieht der Thalia-Intendant das «Verständnis für das nicht Populäre, nicht an der Kasse Erfolgreiche schwinden».

Den Regiestudierenden, angereist von elf Regieschulen im deutschsprachigen Raum und aus Amsterdam, um ihre Abschluss-Inszenierungen zu zeigen, prophezeit Lux: «Vor euch liegt eine Zukunft, in der ihr die neue Elite der Kunstproduktion sein könnt – und möglicherweise zugleich das neue Prekariat.» Sprach’s und wünschte viel Vergnügen. Mögen die Spiele beginnen.

Morituri te salutant? Weit gefehlt. Wer sich heute für einen künstlerischen Studiengang entscheidet, weiß um die unsichere Lage der Zunft – und hoffentlich auch, warum er oder sie das dennoch tut. Mit seinem dystopischen Vorstoß eröffnet Lux trotzdem ein zentrales Diskussionsfeld des Festivals und des Regiestudiums an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Regieausbildung, Seite 22
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor...

Neugier und Verzweiflung

Die Schnellsprechhysterie hat etwas nachge­lassen und auch der Punch beim Austeilen theoretischer Tiefschläge wirkt ein wenig gebremst. Bei seinem jüngsten Zwischenstopp an den Münchner Kammerspielen zeigt René Pollesch, der seit fast 15 Jahren Schauspieler und Zuschauer mit seinen diskursgesättigten Denkströmen in Atem hält, keinerlei Ermüdungs–erscheinungen, aber...

Gewonnen

Franz Wille Auf einmal ging es ganz schnell. Nachdem bereits zugesagte Mittel für einen lan­ge geplanten zentralen Neubau der Ernst-Busch-Schule von der Berliner SPD erst überraschend gestrichen wurden, stehen nun plötzlich doch 33 Millionen Euro bereit. Wie ist das plötzliche Einlenken der SPD-Fraktion zu erklären?
Wolfgang Engler Das Umschwenken der SPD vollzog...