Dramatische Distanz!

Hasko Weber wird in zwei Jahren seine Intendanz in Stuttgart beenden, obwohl er seine erfolgreiche Arbeit hätte fortsetzen können. Ein Gespräch über Energie und Theaterzyklen, über Stuttgart 21 und Kriterien für Qualität

Franz WilleHasko Weber, Sie haben angekündigt, in zwei Jahren als Stuttgarter Schauspielintendant aufzuhören – nach dann insgesamt acht Jahren als Theaterleiter. Warum das? Es läuft doch gerade so gut.

Hasko WeberWir haben auch noch große Dinge vor, wenn wir nach der Interimsspielzeit im Herbst zurück ins Schauspielhaus ziehen. Aber ich halte die Entscheidung für richtig.

Nach acht Jahren Arbeit mit einem lebendigen Dramaturgie-Team, einem großen Ensemble, der Kontinuität mit vielen Regisseurinnen und Regisseuren und fast zwanzig Inszenierungen pro Saison kommt man an einen Punkt, wo ein Aufbruch in andere Gefilde und neue Konstellationen interessant werden. Es geht darum, wach zu bleiben und mit aller Energie weiter zu arbeiten, um nicht in der Routine zu landen.

FWDas Beispiel von Dieter Dorn, der jetzt bald 30 Jahre in München Intendant war, oder Claus Peymann, der auch schon wieder zwölf Jahre das BE leitet, kann Sie nicht anspornen…

Weber… zweifelhafter Vergleich …

FW… auch Frank Castorf ist seit 1992 an der Berliner Volksbühne oder Thomas Ostermeier seit 2000 an der Schaubühne. Das wäre keine Option?

WeberWar es nie. Theater ist eine zyklische Angelegenheit, und ich bin skeptisch, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Bleib zuhause!

Von einer Übersiedelung nach Marseille ist dringend abzuraten. Zumindest wenn man sich die Fallbeispiele auf der diesjährigen Berlinale vor Augen führt. In Jan Krügers Forumsbeitrag «Auf der Suche» erleidet Volksbühnen-Novize Trystan Pütter in der Rolle eines ausgewanderten Arztes in der sonnig grauen Mittelmeerstadt den totalen Selbstverlust: Drogen, Affären mit...

Statements

Matthias Lilienthal, 1992–1999 Chef­dramaturg an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz unter Frank Castorf, Programmdirektor für «Theater der Welt 2002» in Bonn, Düsseldorf, Köln und Duisburg. Seit September 2003 ist er künst­lerischer Leiter und Geschäftsführer des HAU. Das Regiekollektiv Rimini Protokoll zeigt und erarbeitet kontinuierlich Produktionen am HAU...

Bei sich geblieben

Zu Beginn noch einmal einer dieser magischen Momente, die das Theater des Dieter Dorn in den 1980er Jahren (damals noch an den Münchner Kammerspielen) berühmt gemacht haben: Die leere Bühne, aufgerissen bis zur weißgetünchten Brandmauer, ein wenig Nebel über den Brettern, so dass einen prä-paradiesischen Augenblick lang an diesem wüsten Ort alles möglich scheint....