Aussenseitersieg

Der 60. Hörspielpreis der Kriegsblinden gilt auch ihrem Sprecher: Robert Schoen und Lorenz Eberle mit «Schicksal, Hauptsache Schicksal»

Andreas aus Braunschweig hat 14 Jahre Musikwissenschaft studiert und ist dann nach Paris gegangen. Promovieren, sagt er. Inzwischen lebt er auf der Straße, kann aber trotzdem Verdis «Macht des Schicksals» nach Tonarten brillant analysieren und setzt zur melancholisch-düsteren Passage in e-Moll die erste oder auch schon fünfte Molle an. Dass der verpfuschte Begabte noch so drauf ist, verdankt er einem Unbekannten, der ihm 5000 Euro zusteckte, die Andreas nach gelungenem Neustart in der Kirche Sainte-Marie des Batignolles der heiligen Thérèse stiften soll.

Das Geld ist bald aufgebraucht, und auch der versuchte Bußgang endet häufig genug in der Kneipe «Cello» gleich neben der Kirche. Dort schmeckt die Bierbrühe dem anspruchslosen Trinker, der längst weiß, dass sich der Teufelskreis geschlossen hat. Andreas hat ausgespielt und ist doch ein sympa­thischer Kerl, bei dem man nicht recht weiß, ob man ihn wegen fehlender Chancen bemitleiden oder wegen vertaner Möglichkeiten kriti­sieren soll. Als gebildeter Clochard spricht er zum Hörer immer wieder über die große Musik und also übers Leben.

Natürlich, das Geld zum Wenden des Schick­sals ist im Wesentlichen ein Motiv aus
Joseph Roths ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: , Seite 62
von Thomas Irmer

Weitere Beiträge
Die blonde Bombe

Journalisten haben böse Ausdrücke dafür, wenn einer, wie sie sagen, «die Tinte nicht halten kann», und das ist schon selbst einer dieser bösen Journalisten-Ausdrücke. Die Not der Verknappung kennen auch die dar­stellenden Künste. Am kürzesten ist das Prokrustesbett des Ausdrucks im Film, und das ist ein Grund, warum der Schauspieler Joachim Meyerhoff so gut wie nie...

Seid kauzig

Es gibt nichts Schöneres als junge Menschen, die voller Enthusiasmus und Energie Theater spielen. Aber unter uns: Wenn es nicht gerade die eigenen Kinder sind, die sich auf Schul- oder Kitabühnen austoben, ist diese Behauptung reine Heuchelei. Ein gutes Beispiel für die Wirkungsgrenzen von Jugendfrische und Kreativität kann man derzeit in den Kammerspielen des...

Dramatische Distanz!

Franz WilleHasko Weber, Sie haben angekündigt, in zwei Jahren als Stuttgarter Schauspielintendant aufzuhören – nach dann insgesamt acht Jahren als Theaterleiter. Warum das? Es läuft doch gerade so gut.

Hasko WeberWir haben auch noch große Dinge vor, wenn wir nach der Interimsspielzeit im Herbst zurück ins Schauspielhaus ziehen. Aber ich halte die Entscheidung für...