Ich, ich, ich und noch einige mehr

Robert Wilson & Christian Friedel mit dem Solo «Dorian» nach Oscar Wilde – im Düsseldorfer Schauspielhaus uraufgeführt

Was ist das für ein Raum? Das soll eine Bühne von Robert Wilson sein, dieses verwüstete Atelier, voll gestopft, ungeordnet, anarchisch? Auf der Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses ist das Atelier von Francis Bacon nachgebaut, wie man es von Fotografien kennt. Ja, das passt: der grandiose Maler des 20. Jahrhunderts, Anatom und Menschenbildnis-Zertrümmerer, der Gesichter zersetzt und zerrissen hat, dem der Körper über alles ging und der ihm heilig war – und das Bildnis des Do -rian Gray.

Auf der Leinwand altert das von Basil Hallward gefertigte Porträt zur Scheußlichkeit und widerlichen Fratze, während das «Original» begehrenswert jung und schön bleibt. Die Verderbnis wird delegiert – Dorian Grays Teufelspakt. 

«Sein Körper war sein Instrument», heißt es in dem Text von Darryl Pinckney, einer tollen Montage aus Wilde-Zitaten und eigenem Zutun. Klug, herausfordernd und poesievoll – ein Essay über die Schönheit, das Fleisch, die Ich-Sucht, das Chaos des Herzens, die Tyrannei der Fantasie, die Angst und die Unendlichkeit des Leidens. 

Manchmal meint man darin den Sound von Heiner Müller zu hören, mit dem Robert Wilson eine (Arbeits-)Freundschaft verband. Auf lange Sicht betrachtet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 34
von Andreas Wilink

Weitere Beiträge
Neue Grenzen der Kunst?

Wligion, Kultur, Hautfarbe oder den Symbolen persönlicher Selbstbestimmtheit. Und antisemitische Darstellungen in «Stürmer»-Manier werden auch dadurch nicht ins Harmlose relativiert, dass Taring Padi in einem Statement zu ihrem Werk diese im Kontext anderer herrschaftskritischer Karikaturen verstehen. 

Besorgniserregend an der Antisemitismus-Debatte zur documenta...

Lob der Leerstellen

Nein, er fischt keine frischen Fische, der Fischer Fritz. Jedenfalls nicht mehr. Er hatte einen Infarkt. Aber von solchen medizinischen Zwischenfällen lässt sich der gute alte Zungenbrecher natürlich nicht ausbremsen, zumindest nicht in der Gegenwartsdramatik. Raphaela Bardutzkys Stück «Fischer Fritz», das als erstes von drei druckfrischen, zur Uraufführung...

Im Gestaltwandel

Das aktuelle Plakatmotiv von Radikal jung, ein Schnappschuss der belgischen Fotografin Frieke Janssens, zeigt eine Turnerin, die sich kopfüber und einhändig auf einem Reck balancierend mit dem Finger der anderen Hand die Brille auf der Nase hält, während sie entschlossen etwas zu fixieren scheint. So ähnlich mögen sich die Macher:innen des Festivals Radikal jung in...