Die Verteilungsdebatte kommt noch

Große Teile der Freien Szene wurden während der Pandemie mit einem umfangreichen Rettungsprogramm aufgefangen: Ein Gespräch mit Joana Tischkau, Annemie Vanackere und Holger Bergmann

Theater heute Nach 14 Monaten Pandemie, deren Ende – hoffentlich – in Sicht ist, wollen wir wissen, wie Sie über diese Zeit gekommen sind. Und zwar aus drei verschiedenen Perspektiven: Joana Tischkau ist freie Künstlerin, Annemie Vanackere leitet eines der größten deutschen Produktionshäuser, das Berliner HAU (Hebbel am Ufer), und Holger Bergmann organisiert und verteilt als Geschäftsführer des Fonds Darstellende Künste eines der größten Kultur-Hilfsprogramme des Bundes.

Soweit man das jetzt schon sagen kann: Wie ist es gelaufen während Corona? 
Joana Tischkau Es war ein Auf und Ab. Im ersten Lockdown im März 2020 war ich in Panik. Wir hatten fast das ganze Jahr mit Tour-Terminen und Gastspielen verplant. Nun wurde alles abgesagt, und niemand wusste, wie es weitergeht. Werden Ausfallhonorare gezahlt, oder versuchen die Häuser, die Termine zu verschieben? Schnell wurde klar, dass einzelne Institutionen mit der Situation sehr unterschiedlich umgehen. Da habe ich erst mal alle Soforthilfe-Maßnahmen beantragt, die bis dahin ausgeschrieben waren; die Hessische Soforthilfe für Soloselbständige, die aber nur Betriebskosten abdecken sollte, sowie Hartz IV, für das ich aber noch zu viele ...

JOANA TISCHKAU, geboren 1983 in Göttingen, ist Choreografin und Performerin. Nach einer Tanzausbildung an der Coventry University und dem Master am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft arbeitet sie an der Schnittstelle von Tanzpraktiken mit intersektionalen, feministischen, postkolonialen Theorien sowie in der Theater- und Tanzpädagogik mit Geflüchteten und deutschen Jugendlichen.

ANNEMIE VANACKERE, geboren 1966 in Kortrijk/ Belgien, ist Festivalkuratorin und Theaterleiterin. Von 1995 bis 2011 war sie an der Rotterdamse Schouwburg beschäftigt und ab 2001 künstlerische Leiterin des von ihr mitbegründeten internationalen Tanz-, Theater- und Performancefestivals De Internationale Keuze. Seit 2012 leitet sie als Intendantin und Geschäftsführerin das Theater Hebbel am Ufer in Berlin.

HOLGER BERGMANN, geboren 1965 im Ruhrgebiet, ist Kurator, Mentor und leitet als Geschäftsführer den Fonds Darstellende Künste, in dessen Rahmen er die Gestaltung und Verteilung von Bundeshilfen im Bereich der freien darstellenden Künste übernommen hat. Von 2002-2014 war Leiter des Mülheimer Ringlokschuppens sowie Kurator zahlreicher Kulturprojekte. 2016 leitete er das Dortmunder Festival ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Freie Szene, Seite 26
von Eva Behrendt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Pläne der Redaktion / Impressum 6/21

Pläne der Redaktion:
Festivals zwischen analog und digital: Die Macher*innen müssen schnell umschalten. Berichte und Zwischenmeldungen von den Wiener Festwochen, den Recklinghauser Ruhrfestspielen und den Impulsen aus NRW

Elfriede Jelinek liefert punktgenau das Stück zur Pandemie und Karin Beier die Hamburger Uraufführung: «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!». Der...

Cadillac, Flossenheck

Das Universum der Lyrics von Bruce Springsteen hat etwas Patina angesetzt. Nehmen wir, nur zum Beispiel, zwei seiner Fixsterne: Das Auto war in den letzten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, als der «Boss» unzählige Songs rund um Cadillacs, Highways und Thunder Roads schrieb, noch ein echtes Freiheitsversprechen, ein Symbol für Ausbruch und...

Wünsch dir was!

Zugegeben: Serien haben einen nicht zu unterschätzenden Startvorteil in einem Filmfestival-Format, dass dieses Jahr pandemiebedingt für Branche und Presse nur auf dem heimischen Sofa im Streaming zu erleben war. Sie haben das Sofa und die Stauchung aufs Glotzenformat verinnerlicht, einerseits. Andererseits: Die sechsteilige Mini-Serie «Ich und die anderen» von...