Höchste Kolonialzeit

Das Korso-op.Kollektiv zeigt «LOST PUPPY» im Garelly-Haus, Saarbrücken

«Zurück ins kulturelle Leben» hieß es bereits Anfang April im Saarland. Als alle anderen Bundesländer noch im Lockdown brüteten, erprobte das von Ministerpräsident Tobias Hans regierte kleinste aller Bundesländer in Anbetracht niedriger Inzidenzzahlen einen Corona-Sonderweg: Unter strengen Sicherheitsmaßnahmen öffneten Außengastronomie und Fitnessstudios, Theater und Konzerte durften wieder live stattfinden.

Auch wenn bereits nach knapp drei Wochen aufgrund des Überschreitens der 100-Inzidenzmarke die Pforten wieder schließen mussten, beurteilen die Theaterschaffenden die Kurzzeitöffnung entschieden positiv. 

«Unbedingt notwendig» sei die Öffnung gewesen, betont Horst Busch, Chefdramaturg am Saarländischen Staatstheater, denn das gesellschaftliche Wesen des Theaters bestehe nun mal im Erleben von Gemeinschaft, für das die Theaterstreams nur ein «magerer Ersatz» seien. Die Theaterbesucher*innen, für die das Staatstheater auf seinem Vorplatz sogar ein eigenes Testzentrum errichtet hatte, sahen es ebenso, entsprechend hoch war die Auslastung. Auch wenn einige große Produktionen nicht gespielt werden konnten, schoss das Staatstheater in der kurzen Zeit an verschiedenen Spielstätten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Natalie Bloch

Weitere Beiträge
Ernst ist das Leben, künstlich die Kunst

König zu sein, ist kein Traumjob. Ständig streiten sich zwei, welche Entscheidung man als Regent auch fällt, zumindest einen Feind schafft man sich immer. Im Fall des glücklosen Herrschers Richard II., einem tragischen Träumer, dem zum Regieren schlicht das Talent fehlt, sieht man aber auch schön, was bei Shakespeares Königsdramen verschärfend hinzukommt: Der Mann...

Rein oder raus?

Dann eben draußen! 150 Plastikstühle im vorgeschriebenen Anderthalb-Meter-Abstand, 10 Grad, schwarze Wolken ziehen übers Haus, Regenpause etwa zur Hälfte der Vorstellung inklusive. Vor dem Deutschen Theater erhebt sich ein improvisiertes «Sommertheater» auf den verlängerten Stufen des Eingangsportals, das schon beim Betreten frösteln macht. Der erste Eindruck...

Und jetzt mal ehrlich

Ob ich mein Vaterland liebe? Ob ich heute nacht wohl einsam bin? Und wo ich mich politisch einordnen würde? Ziemlich schnell geht es ans Eingemachte in der Zoom-Sitzung «Relative Distanz», die Einat Amir und Yossi Hasson am Hamburger Produktionshaus Kampnagel eingerichtet haben. Krystel McNeil sitzt mir am Bildschirm gegenüber und stellt sich als Schauspielerin aus...