Die Verblödung der Menscheit

Philipp Löhle «Anfang und Ende des Anthropozäns»

Der Begriff Anthropozän soll ein neues Erdzeitalter benennen. Das Erdzeitalter, in dem Sie und ich, in dem wir alle längst leben und das wir prägen. Und genau das macht das Anthropozän aus: Es ist das Zeitalter, in dem der Mensch das Schicksal des Planeten maßgeblich bestimmt. 300.000 Jahre gibt es den Homo sapiens auf der Erde. So lange schon sind wir in diese Welt gestellt und müssen mit dieser Tatsache irgendwie umgehen. Und wie schlagen wir uns so? Man könnte argumentieren: schlecht.

Nicht umsonst schwankt die Wissenschaft beim Festlegen des Punktes, an dem das Anthropozän begann, zwischen der Kolonialisierung des amerikanischen Kontinents, dem Beginn der Umweltveränderungen durch die Industrialisierung und der ersten Atombombenexplosion 1945. Und während Wissenschaftler*innen noch über den Anfang des Anthropozäns streiten, ist mit Blick auf (unter anderem) die Klimakatastrophe auch schon wieder das Ende in Sicht. 

Aber ist die Menschheitsgeschichte wirklich eine des ewigen Scheiterns? Oder nicht viel mehr eine des immer wieder Versuchens? Diese Frage stellt sich unwillkürlich beim Lesen von Philipp Löhles neuem Stück «Anfang und Ende des Anthropozäns». Wie schon oft wählt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 149
von Fabian Schmidtlein

Weitere Beiträge
Erodierende Realitätswahrnehmung

Elfriede Jelineks Stück «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!» gleicht einem Flug durch den gewaltigen Nebel an Gerede, der sich im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie vor allem in den digitalen Medien ähnlich rasant verbreitet hat wie das Virus selbst. Bemerkenswert ist, wie Jelinek im lauten Streit «aufrichtiger Meinungen» ein Netz verdeckter Korrespondenzen...

Dazugehören, dazuverstören

Vor dem Fernseher sitzt eine Gestalt, die aussieht wie tot. – So beginnt die Regieanweisung der zweiten Szene. – Die Gestalt schaut sich eine uralte Vogelsendung an, in der dieselbe Szene ständig wiederholt wird: Exotische Vögel flattern auf. Neben der Gestalt sitzt «der Bruder». Er ahmt die gleiche tote Erscheinung seines Vaters nach. Die Mutter fegt den Fußboden....

Die kritische Masse

Gewerkschaftsarbeit, seien wir ehrlich, ist ein Wort, bei dessen staubigem Klang sich normalerweise Hustenreiz einstellt. So war es jedenfalls, bis Ende März Lisa Jopt in einem YouTube-Video sich und ihre «Modernisierungsagenda» den Mitgliedern der Genossenschaft deutscher Bühnenarbeiter:innen vorstellte: In vierzig sachlichen und doch unterhaltsamen Minuten...