Die Macht der Bilder

Gerhild Steinbuch ein neues Stück, noch ohne Titel

<

Digital produzierte und verbreitete Bilder prägen wie kaum ein anderes Phänomen die Kultur unseres Zeitalters und bringen sie zugleich zum Ausdruck; ja, sie bedingen gar eine neue Form des Denkens, der Kommunikation und Konstruktion von Welt. Das war eine aufregende Erkenntnis der Medienphilosophie in den 1970er und 80er Jahren, die heutigen Kulturwissenschaftler:innen kaum noch ein wissendes Lächeln entlockt.

 

Dabei wird leicht übersehen: Das Internet, mit dem sich Jean Baudrillard, Villém Flusser, Friedrich Kittler und andere auseinandersetzten, war nicht nur technologisch ein anderes Phänomen als unser heutiges Medium. Stärker noch als die zugrundeliegenden Technologien haben sich in den vergangenen vierzig Jahren die Offline-Aspekte digitaler Kommunikation verändert; angefangen von den meta-politischen Strukturen der beteiligten Konzerne und Institutionen bis hin zum Verbreitungsgrad und den Handlungsvorgaben digitaler Endgeräte. Die Theoretiker der 1980er Jahre (in der Mehrzahl Männer), die teils glühende Utopien aus den demokratisierenden und egalitären Momenten digitaler Kommunikation entwickelten, würden angesichts der heutigen globalen Marktmacht von vier bis fünf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 156
von Alexander Leiffheidt

Weitere Beiträge
Anfassen, Hören, Riechen

Eine meiner Lieblingsanekdoten stammt von meinem Freund Jonas. Sein Ein-Personen-Klassenzimmer-Stück dauert etwa 45 Minuten, danach folgt ein ebenso langes Gespräch mit allen Schüler:innen in großer Runde. Reihum soll jede:r erzählen, woran sie bzw. er sich erinnern kann. Nach ein paar mehr oder weniger wortreichen Beschreibungen kommt ein Junge im schwarzen...

Wo bleibt das genervte Stöhnen

Ich gestehe: Ich habe auch gekocht beim Streaming-Gucken. Zumindest bei meinen eigenen Inszenierungen, wenn ich an den Abenden nicht im Theater war, sondern zu Hause. Dann haben meine Frau und ich den Laptop schon mal in der Küche aufgestellt. Seien wir ehrlich: Eine gestreamte Vorstellung verführt dazu, dass man zwar «reinschaut», aber nicht richtig hinschaut....

Vom berechtigten Zweifel

Geschichte ist Gegenwart. Am Beginn von Arthur Schnitzlers «Professor Bernhardi» situiert die Angabe «Wien um 1900» die Komödie in der Regierungszeit des Wiener Bürgermeisters Karl Lueger (sprich Lu:eger), von dem Adolf Hitler nach eigenen Angaben lernte, den Antisemitismus als politisches Kampfmittel einzusetzen. Als «Professor Bernhardi» 1912 in Berlin zur...