Die längeren Denkbögen

Sandra Hüller hat zuletzt nicht nur den Gertrud-Eysoldt-Ring, sondern auch den Berliner Theaterpreis gewonnen; jetzt wird sie zum vierten Mal Schauspielerin des Jahres. Ein Gespräch übers Nicht-gefallen-Müssen, ihre Rolle als Hamlet und das Spielen im Bochumer Ensemble

Eva Behrendt Lassen Sie uns über Selbstbewusstsein reden! Moment, Selbstbewusstsein ist vielleicht nicht das richtige Wort. Es ist eher ein Nicht-gefallen-Müssen, das mir auffällt, wann immer ich Sie auf der Bühne oder Leinwand sehe. Ist Selbstbewusstsein die Voraussetzung für das Nicht-gefallen-Müssen?

Sandra Hüller Vielleicht meinen Sie Selbstvertrauen? Selbstbewusstsein hat im Grund ja nur damit zu tun, dass man sich seiner selbst bewusst ist.

Dieses Bewusstsein über sich selbst im Moment und im Bezug zu allen Dingen und Wesen um sich herum ist etwas Autarkes. Man ist sich über seine Beziehungen und Abhängigkeiten sehr im Klaren. Gefallen-Wollen dagegen ist ein sehr abhängiges Gefühl. Tatsächlich habe ich von Kindesbeinen an die Frage gehabt, ob Leute mich mögen – aber wenn ich spiele, versuche ich, mich davon frei zu machen. Mir ging es, glaube ich, immer darum, dass meine Figuren verstanden werden, dass man ihre Bewegungen und Ausschläge nachvollziehen kann. Gefallen-Wollen würde mich dabei hemmen.

EB Ende August kommt Visar Morinas Film «Exil» ins Kino. Darin spielen Sie die deutsche Ehefrau eines Pharmaingenieurs mit albanischen Wurzeln, der sich – ob zu Recht oder Unrecht, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 80
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Für ein unsouveränes Theater

Dass ich oft die Aufführung meine, wenn ich Theater sage, zeigt sich zu Corona-Zeiten deutlicher denn je. Das Streamen dokumentierter Vorstellungen oder live vollzogener Online-Formate verweist vor allem darauf, was nun zu wünschen übrig bleibt: jene in zeitlicher wie physischer Gemeinschaft erlebte Zusammenkunft nämlich, die Zuschauerinnen wie Darstellerinnen...

Deutschsprachige Erstaufführungen 20/21

B
Clare Barron

Dance Nation (Theater Hannover)
Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Zwei Lügen, eine Wahrheit (Theater Freiberg Döbeln)

C
Ivan Calbérac

Weinprobe für Anfänger (Theater Heilbronn)

D
Rébecca Déraspe

Bärenfalle (Theater Poetenpack/Theater Brandenburg)
Teresa Dopler
Monte Rosa (Theater St. Pölten)
Claire Dowie
Buy little buy less buy nothing at...

Als die Sommer noch endlos waren

Was ist der Mensch in Extremsituationen? Hamstert, plündert oder teilt er? Denkt er zunächst an sich allein, oder steckt mehr im Menschen, als wir denken? Der niederländische Historiker Rutger Bregman zum Beispiel ist ein Philantrop. Krisen wie jetzt, ausgelöst durch den Corona-Virus, sind der Crash-Test. Bregman ist überzeugt, der Mensch sei im Grunde gut,...