Auf der Pausentaste

Für ein esoterisches Theater

Im Grunde ist Corona eine Art von biologischem Aktivismus. Das globale Virus funktioniert wie eine «Occupy»-Aktion, die in London oder New York die Straßen lahmlegt. Und in dieser zwangsvollstreckten Pause eine andere Art von Gespräch erzwingt oder ermöglicht. Diese Ausnahmesituation erinnert mich an die Generalaussprache der Revolution von 1989 – auch sie hat die Pausentaste gedrückt. Bevor der Einheitsvertrag, der Beitritt kam, gab es den kollektiven Versuch und die experimentelle Praxis der Ostdeutschen, ihre gesamte Gesellschaft auf allen Ebenen neu zu denken.

Danach kam das Alte.

Die kriseninduzierte Nachdenklichkeit der Covid-Wochen bewirkt nun die erste Generaldebatte unseres kapitalistischen Betriebssystems – keine Gewerkschaft, kein Fundamentalismus und nicht mal die Teenager im Verständnis von Jon Savage haben das bewirkt. Was wir Menschen, Tieren, Landschaften und dem gesamten Ökosystem antun, kommt in der Krise zur Sichtbarkeit und zur wahren Empfindung. Weltanschaulich war Corona die erste planetarische Katastrophe, die ich erlebt habe.

Politisch wirkt Corona wie ein Entwicklerbad in der analogen Fotografie: Was vorher nur ein latentes Bild war, wird nun manifest. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Antworten auf die Zukunft, Seite 48
von Thomas Oberender

Weitere Beiträge
Hobbys

Die Hobbys von zivilisierten Menschen sind selten gefährlich, es sind harmlose Beschäftigungen, denen man nach der Arbeit nachgeht, sinnvolle oder gesunde Tätigkeiten, so wie Sport. Auch ich habe ein Hobby, meines ist Schwimmen. Eine sinnvolle Beschäftigung, denn beim Schwimmen werden alle Muskeln gleichmäßig trainiert, und wenn mich jemand fragt, was ist dein...

Katalysator eines Epochenwandels

Schon seit Jahrhunderten haftet Intendant*­innen der Ruf an, dass sie bisweilen die unter ihrer Obhut Stehenden nicht ausschließlich mit wohlmeinender Fürsorglichkeit umsorgen. Während der Pest in Venedig zum Beispiel wurde die verordnete Ausgangssperre rigoroser gehandhabt als zu unseren Zeiten, ausnahmslos hatte man im Haus zu bleiben, die Türen wurden von außen...

there goes my sys­temrelevanz

eine kleine shutdown-chaconne

fürs große leere burgtheater

willkommen in der irrelevanz

und

viel spaß

musik

tomaso antonio vitali – chaconne in g minor

fka twigs – home with you

johann jakob froberger – suite no 12 in C major (lamento sopra la

dolorosa oerdita della real msta di ferdinando iv)

//

hinten ein paar geigen

die einfach keine ruhe geben wollen

zwei drei...