Schaffen wir sie ab, die Polizei?

Björn SC Deigner «Die Polizey»

Schon seit der Erfindung der modernen Polizei gehören zu ihrer grundlegenden Architektur der unauflösbare Widerspruch zwischen Recht und Unrecht und ein unkontrollierbares Gewaltpotenzial. Dieser Gedanke hat Björn SC Deigner dazu bewogen, Friedrich Schillers Fragment «Die Polizey» als Ausgangspunkt für die eigene Fortschreibung und Unter­suchung der dunklen Punkte in Geschichte und Gegenwart der Polizeiarbeit zu nehmen. Ob jemand die Polizei als Schutzorgan sieht oder als gefährlichen Gegner, hängt davon ab, welche Erfahrungen mit ihr gemacht wurden.

Für die Mehrheitsgesellschaft scheint sie Hüter von Ordnung und Sicherheit zu sein, ihr «bester Freund und Helfer».

Nicht erst seit dem Mord an George Floyd durch US-Polizisten wissen wir, dass die Polizei für marginalisierte Gruppen der Gesellschaft vorrangig Schikane, alltägliches Ärgernis und sogar tödliche Gefahr darstellt. Wobei die Polizei nicht nur der vielzitierte Spiegel der gesellschaftlichen Vorurteile ist, sondern diese Vorurteile verschärft, instrumentalisiert und zum Teil überhaupt erst schafft. Durch «racial profiling» markiert die Polizei in ihrer alltäglichen Praxis Menschen bestimmter Gruppen erst als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Neue Stücke, Seite 141
von Remsi Al Khalisi

Weitere Beiträge
«Wir wissen nicht, wie Theater funktioniert»

Wolfgang Kralicek Herr Voges, als Sie im April 2019 von der Stadt Wien eingeladen wurden, sich für die Intendanz des Volkstheaters zu bewerben, hatten Sie es noch nie von innen gesehen. Wann waren Sie denn zum ersten Mal drin?

Kay Voges Das war im Mai letzten Jahres. Damals lief gerade nichts, weil das Haus an die Wiener Festwochen vermietet war, Ersan Mondtag...

Meet the opposite

Gob Squad haben sich immer schon mit dem realen Raum außerhalb des Theaters beschäftigt, die Theatralik im Alltäglichen gesucht. Und die Umstände und Bedingungen, unter denen etwas entsteht, zum Thema gemacht und mit auf die Bühne gebracht. Wir haben in den meisten unse­rer Projekte gezielt die Einmaligkeit des Augenblicks markiert. Nun in der Krise haben sich...

«Jeder hat eine Agenda!»

Theater heute Die Entscheidung für Sie, die neue Dortmunder Intendantin Julia Wissert und ihre Stellvertreterin Sabine Reich, kam für viele durchaus überraschend: keiner der üblichen Namen, aber eben auch keine erfahrene, ästhetisch einschätzbare neue Intendant*in. Was war das für ein Konzept, das die Dortmunder Kulturverantwortlichen so nachdrücklich überzeugt...