Die Inszenierungen des letzten Jahrzehnts

Eine Zusatzfrage an alle Kritiker*innen in der Corona-Besin­nungs­pause: Was war die wichtigste Inszenierung der letzten zehn Jahre? – Eine Entdeckungsreise in die Zehner Jahre!

2010

Nature Theater of Oklahoma «Life and Times», Regie Kelly Copper und Pavol Liska, Burgtheater Wien, Steirischer Herbst und Hebbel am Ufer 2010
Die ganz durchschnittliche Lebensgeschichte einer jungen Amerikanerin, aufgezeichnet in zehn Telefonaten, war Basis für eine auf zehn Teile angelegte Performance-Serie, in der jede Episode ein anderes Genre bediente – vom streng konstruktivistischen Tanztheater bis zum poppigen Highschool-Musical, vom verstaubten Kriminalstück bis zum selbst gezeichneten A

nimationsfilm. Das Opus magnum der New Yorker Gruppe um Kelly Copper und Pavol Liska blieb zwar unvollendet, war aber auch so ein singuläres Unterfangen. Wolfgang Kralicek

She She Pop «Testament», Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg und FFT Düsseldorf 2010
Mit den eigenen Vätern auf der Bühne und auf der Folie von Shakespeares «King Lear» haben She She Pop gleich zu Beginn des Jahrzehnts ein grandioses Generationenporträt geschaffen – auch zehn Jahre später noch ihre beste Arbeit. Patrick Wildermann

Gerhart Hauptmann «Der Biberpelz», Regie Herbert Fritsch, Theater Schwerin 2010
Der gute alte Konflikt zwischen der wilhelminischen Obrigkeit und der ums Familienwohl bemühten Glucke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 116
von

Weitere Beiträge
Als die Sommer noch endlos waren

Was ist der Mensch in Extremsituationen? Hamstert, plündert oder teilt er? Denkt er zunächst an sich allein, oder steckt mehr im Menschen, als wir denken? Der niederländische Historiker Rutger Bregman zum Beispiel ist ein Philantrop. Krisen wie jetzt, ausgelöst durch den Corona-Virus, sind der Crash-Test. Bregman ist überzeugt, der Mensch sei im Grunde gut,...

Vorbauten des Unbehagens

Ausgerechnet die Balkone, diese ja auch theaterhistorisch mit einiger Bedeutung aufgeladenen Luftorte, ob real in Shakespeares Verona oder als Metapher in der ungenannten Stadt bei Genet, sind während der Pandemie, in der wir uns noch immer befinden, zu Vorbauten des Unbehagens geworden. Von Balkonen aus wurde in vielen Ländern jenen prekarisierten Arbeiter*innen...

Die Kritiker*innen-Umfrage

Triumphal endet die fünfjährige Intendanz von Matthias Lilienthal: Zum zweiten Mal in Folge sind die Münchner Kammerspiele mit großer Mehrheit das Theater des Jahres. 13 Kritiker*­innen fanden, dass der anfangs noch holprige Versuch, ein Stadttheater mit einem internationalen Produktionshaus zu kreuzen, immer reichere Früchte getragen hat. Auf Platz zwei liegt mit...