Die Friedensverwöhnten

Junges Schauspiel «Erinnern verändern. Fragile Verbindungen #3» im Jungen Schauspiel Frankfurt

«Ich erinner’ mich nicht gern – an – schlimme Dinge, schlimme Dinge, schlimme Dinge …», hallt es durch den Giebelsaal. Im Dachgeschoss des Historischen Museums durchmisst ein sechsköpfiger Chor junger Erwachsener die Ausstellung, eilt zwischen herabhängenden Leinwänden, Tischen, Mobiliar hindurch.

Fotos, Transparente und Audiospuren erinnern beispielsweise an antifaschistische Aktionen von Eintracht Frankfurt, an «Die Freundin – the ideal friendship maga -zine», ein Magazin über lesbisches Leben, das von 1924 bis 1933 erschien, und an den Klassiker der schwarzen Pädagogik, Johanna Haarers «Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind». 

Für «Erinnern verändern. Fragile Verbindun - gen #3» haben sich die Performer:innen des Jun -gen Schauspiels vom Schauspiel Frankfurt damit ausein -andergesetzt, wie Erinnerung wirkt – über Generationenund Ländergrenzen hinweg. Ausgangspunkt ihrer Ausein -andersetzung: Die Ausstellung «Spurensuche im Heute», in der 38 Frankfurter:innen Dinge, Orte oder Situatio -nen thematisieren, die heute noch Verbindungen zum NS-Regime schaffen. Ayse Alatas, Joel Brahm, Jonas Garnatz, Jared Afework Gebru, Livia Jarnagin, Svenja Kaiser und Louis Umbach haben diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Wortloser Verrat

Jing Xiang ist nicht nur metaphorisch sprachlos. In der Rolle der Luisa Strozzi scheint ihr tatsächlich jede Möglichkeit der Artikulation zerschlagen. Mund, Augen, Mimik, Atmung, alles will antworten, will Empörung herausschreien. Doch es kommt nur der Schatten eines Lautes, «n’ …, a’ …», ein kompletter Vertrauensverlust binnen Sekunden. Es ist ein leiser, aber...

Premieren im Juni, On Tour/Freie Szene 6/22

AACHEN, THEATER 
17. Breuer und Brachland-Ensemble, Das Humanotop. Ein Urbanes Zukunftsareal. Ein MörgensLab-Projekt (U) 
R. Dominik Breuer

ALTENBURG/GERA, TPT 
3. Kressin, Liebe macht frei 
R. Manuel Kressin

ANNABERG, EDUARDVON-WINTERSTEIN-THEATER 
26. nach Hofmannsthal, Jedermann 
R. Marcus Steinwender

ANSBACH, THEATER 
24. nach Hofmannsthal, Ansbacher...

Die Frage, wie es gesagt wird

Beim Heidelberger Stückemarkt kann es passieren, dass ein Autor zum ersten Mal sein Werk gesprochen hört. Philipp Gärtner ist es so ergangen, und als er nach der 40-minütigen Lesung aus seinem Drama «Olm» zum Nachgespräch auf die Bühne kam, sagte er: «Ich glaube, ich bin da hart an der Grenze der Verständlichkeit, vielleicht sollte ich noch mal ausmisten …?»...