Steine, Kacheln, Scherben

Die Archivierung archäologischer Funde in der Frankfurter Judengasse erfolgt nach einer von Helgard Haug/ Rimini Protokoll entworfenen Dramaturgie: «Unboxing Past»

Grüngraue Kachelstücke, grobe Abrisskanten, Staub. Sorgsam werden die Brocken auf dem Tisch arrangiert, nummeriert und katalogisiert. Sie sind scheinbar profan, könnten von jedem beliebigen Kachelofen eines Gründerzeithauses stammen. Doch sie gehören zu den Überresten der jüdischen Synagoge in Frankfurt am Main, die während der Novemberpogrome 1938 erst verwüstet und dann angezündet wurde. 1987 wurden bei Aushubarbeiten Reste und Fundamente von 19 Häusern der Judengasse, des ältesten jüdischen Ghettos Deutschlands, und der Börneplatz-Synagoge freigelegt.

Ein Großteil der Grabungsfunde lagerte bis 2020 in Archivkartons im Depot des Archäologischen Museums – auch Karton Nummer 08, der die Blattkacheln des Ofens beherbergte. 

An dieser Stelle kam Helgard Haug von Rimini Protokoll ins Spiel: Das Künstlerhaus Mousonturm fragte sie, ob sie den bevorstehenden Prozess der Katalogisierung der Fundstücke künstlerisch begleiten könne. «Solche Anfragen sind oft sehr aufregend», findet Haug, wenn es darum gehe, «umfangreichem und erstmal sprödem Material eine Heutigkeit, eine Sinnlichkeit zu geben, damit eine Spielform zu entwickeln.» Zwei Jahre später heißt das Projekt «Unboxing Past» und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Nichts Ungewöhnliches hier

Theater heute In Hongkong und zuletzt auch in vielen anderen chinesischen Großstädten sind die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung von Omikron noch mal ziemlich verschärft worden. Wieso? 
Pat To Yan Das liegt daran, dass die Hongkong-Regierung eine Zero-Covid-Strategie implementieren musste. Auch bei Omikron wurden deshalb Leute mit verhältnismäßig milden Symptomen...

Ausgeleitete Aggressionen

Im Herbst 2005 hielt sein Orgien-Mysterien-Theater Einzug in Öster -reichs höchster Weihestätte für dramatische Kunst: im Burgtheater. Viele Stunden lang wurde – auf penibel abgedeckten Bühnen, Wegen und Sitzen – unter Aufsicht des Meisters prozessiert, Geschlachtetes aufgebahrt und an Kreuzen aufgerichtet, in Bottichen vol -ler Gedärme gewühlt und mit Blut...

Die Friedensverwöhnten

«Ich erinner’ mich nicht gern – an – schlimme Dinge, schlimme Dinge, schlimme Dinge …», hallt es durch den Giebelsaal. Im Dachgeschoss des Historischen Museums durchmisst ein sechsköpfiger Chor junger Erwachsener die Ausstellung, eilt zwischen herabhängenden Leinwänden, Tischen, Mobiliar hindurch. Fotos, Transparente und Audiospuren erinnern beispielsweise an...