Die Dramaturgin, die sichtbar wurde

Zum Tod der ungarischen Theatermacherin und Aktivistin Anna Lengyel (1969–2021)

Sie war Dramaturgin, Übersetzerin, Produzentin, eine Kämpferin und Aktivistin. Sie setzte sich ein für die Rechte der Unterdrückten. Ob die Unterdrückung von der Regierung kam oder von einem Facebook-Post, egal: Anna Lengyel ergriff stets sehr energisch Partei bei öffentlichen Diskussionen.

Zur Welt kam sie in Budapest, in einer bekannten Literatenfamilie. Als sie sich für das Studium der Dramaturgie an der Theaterakademie bewarb, verbarg sie ihre Herkunft; sie wollte wegen ihrer eigenen Leistungen akzeptiert werden, eine Praxis, die sie lange beibehielt.

Bekannt für ihre exzellenten englischen und deutschen Sprachkenntnisse baute sie sich seit frühen Studentenjahren eine internationale Karriere auf. Von 1994 bis 2002 arbeitete sie als Dramaturgin für das legendäre Theater Kaposvár und eng u.a. mit Tamás Ascher und István Eörsi zusammen. Ascher nannte sie ihren Meister. 

Die Jahre 2004 bis 2008 waren geprägt von der Zusammenarbeit mit einer anderen legendären Gruppe, dem Krétakör-Theater, geleitet von Árpád Schilling; es waren die besten Jahre des Krétakör. Im Jahr 2008 wandte sie sich dann eigenen Projekten in der Freien Szene zu und brachte als Gründerin und Produzentin von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Nachruf, Seite 63
von Andrea Tompa

Weitere Beiträge
Kino im Schrumpfformat

Im letzten Jahr hatten sie es noch haarscharf geschafft: Knapp bevor die erste Welle der Pandemie sämtliche kulturellen Aktivitäten hinwegspülte, ging Carlo Chatrians und Marietta Rissenbeeks erste Berlinale mit allem Drum und Dran über die Live-Bühne, deutlich zurückhaltender und ästhetisch herausfordernder allerdings, als man es von Vorgänger Dieter Kosslick...

Forschende Gesten

Die Geste ist eines der zentralen Elemente des Theaters überhaupt und steht regelmäßig im Fokus von theatertheoretischen Betrachtungen. Schon die griechische Rhetorik fragte auch nach der Geste des Sprechers, um seine Aussagen zu verstärken, und in der Renaissance kamen Gestentafeln auf, die regelten, wie was auszudrücken war. Letzteres ist vor allem der...

Lost on Stage

Knarr, quietsch. Die Tür klingt wie seit 100 Jahren nicht geölt, das Licht schummert nur düster durch die klapprige Dekoration (Robert Kraatz). Gargas Leihbibliothek und die «Dickicht der Städte»-Bühne sieht aus wie eine rumpelige Gespenster-Kammer mit unübersichtlichen Räumen, Gängen und Nischen. Nicht minder schemenhaft seine Bewohner: Glatte Masken nehmen jeden...