Die Dramaturgin, die sichtbar wurde

Zum Tod der ungarischen Theatermacherin und Aktivistin Anna Lengyel (1969–2021)

Sie war Dramaturgin, Übersetzerin, Produzentin, eine Kämpferin und Aktivistin. Sie setzte sich ein für die Rechte der Unterdrückten. Ob die Unterdrückung von der Regierung kam oder von einem Facebook-Post, egal: Anna Lengyel ergriff stets sehr energisch Partei bei öffentlichen Diskussionen.

Zur Welt kam sie in Budapest, in einer bekannten Literatenfamilie. Als sie sich für das Studium der Dramaturgie an der Theaterakademie bewarb, verbarg sie ihre Herkunft; sie wollte wegen ihrer eigenen Leistungen akzeptiert werden, eine Praxis, die sie lange beibehielt.

Bekannt für ihre exzellenten englischen und deutschen Sprachkenntnisse baute sie sich seit frühen Studentenjahren eine internationale Karriere auf. Von 1994 bis 2002 arbeitete sie als Dramaturgin für das legendäre Theater Kaposvár und eng u.a. mit Tamás Ascher und István Eörsi zusammen. Ascher nannte sie ihren Meister. 

Die Jahre 2004 bis 2008 waren geprägt von der Zusammenarbeit mit einer anderen legendären Gruppe, dem Krétakör-Theater, geleitet von Árpád Schilling; es waren die besten Jahre des Krétakör. Im Jahr 2008 wandte sie sich dann eigenen Projekten in der Freien Szene zu und brachte als Gründerin und Produzentin von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Nachruf, Seite 63
von Andrea Tompa

Weitere Beiträge
Vom Kothurn ans Mikrofon

Von den werkgetreuen Togen und Tuniken und dem gräzisierenden Tempelchen auf der Bühne sollte man sich nicht allzu sehr in die Irre führen lassen. Diese «Orestie» ist «revisited», was überarbeitet bedeutet, überschrieben. Aber auch nicht ganz. Doch der Reihe nach. 

Erst mal wird das Publikum ein wenig eingeschüchtert: Die «Orestie» im Originaltext, das macht 175...

Fremd, ohne zu befremden

So müssen sich die antiken Griechen gefühlt haben, wenn sie bei der Uraufführung eines Tragödienzyklus waren. Ein großes gemeinschaftliches Erlebnis und die faszinierende Neugestaltung eines alten Mythos: Das war «Dionysos Stadt» 2018 an den Münchner Kammerspielen. Christopher Rüping gelang damals eine so kluge wie berührende zeitgenössische Neudeutung des...

Bewährung statt lebenslänglich

Greenwashing statt Rettung des Planeten, Quoten statt Ende des Patriarchats, Entschuldigung statt Entschädigung für Kolonialverbrechen: Das Bitterste, was Fundamentalkritik passieren kann, ist, wenn sie von ebenjenem System vereinnahmt wird, das abzuschaffen sie angetreten ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass kleine Verbesserungen immer noch besser...