Gewaltsam Glück und Frieden

Pat To Yans «Eine posthumane Geschichte», als Theaterfilm uraufgeführt am Schauspiel Frankfurt

Diese schöne neue Welt erwartet uns: Virtuelle Hauswirtschafterinnen, die uns mit zur Stimmungslage passender Musik beschallen, unsere nächsten Mahlzeiten planen und die Zutaten direkt bestellen. Kinder, die bereits in der Schwangerschaft mithilfe eines Genmodifikationsprogramms optimiert werden – zumindest, wenn die Eltern über das notwendige Kleingeld verfügen. Drohnenkrieger, die aus dem Homeoffice heraus fremde Länder bombardieren. Begegnungen, die fast ausschließlich via Bildschirm stattfinden.

Und ein Staat, der jede Bewegung seiner Bürger*innen überwacht, selbstverständlich aus Umsicht und aus Fürsorge. 

Diese Dystopie entwirft der Hongkonger Autor und Regisseur Pat To Yan in seinem Stück «Eine posthumane Geschichte», das im Rahmen des biennalen Festivals «Frankfurter Positionen» der BHF-Bank-Stiftung am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt wurde – als Theaterfilm in der Regie von Jessica Glause. Es ist der zweite Teil der Trilogie «Posthuman Journey», in der der Hongkonger Autor und Regisseur erforscht, was es in naher Zukunft heißen könnte, ein Mensch zu sein. Der erste Teil, «Eine kurze Chronik des künftigen Chinas» (abgedruckt in TH 7/20) wurde 2016 zum Berliner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 53
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Fremd, ohne zu befremden

So müssen sich die antiken Griechen gefühlt haben, wenn sie bei der Uraufführung eines Tragödienzyklus waren. Ein großes gemeinschaftliches Erlebnis und die faszinierende Neugestaltung eines alten Mythos: Das war «Dionysos Stadt» 2018 an den Münchner Kammerspielen. Christopher Rüping gelang damals eine so kluge wie berührende zeitgenössische Neudeutung des...

Im virtuellen Puppenhaus

«Warte, ich mach dir die Tür auf.» – «Danke, soll ich die Granate werfen?» – «Ich bitte darum.» – (dumpfe Explosion, Rauch) – «Fantastisch!», selten hat man so höfliche Spezialkräfte gesehen. Es sind Max Czollek und Friedrich Kirschner, die da bis an die Zähne bewaffnet, plaudernd und irritierend professionell ein finsteres Anwesen nach militanten Neonazis...

Von falschen Hoffnungen befreit

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet...