Die Rache des unterdrückten Ichs

Hurra, hurra, ein neuer Poproman ist da! Allerdings hält «Lustprinzip» von Rebekka Kricheldorf nicht ganz, was er verspricht

Larissa ist eines dieser typischen Provinzmädchen, die nach Berlin kommen, um ihr Glück zu finden. Das macht sie aber nicht zur Nachfahrin des «kunstseidenen Mädchens». Während Irmgard Keuns Heldin ein Glanz werden möchte, will die Heldin von Rebekka Kricheldorf das Gegenteil: keine Karriere als Schauspielerin und schon gar nicht Muse in der Low-Budget-Produktion eines halbtalentierten Weggefährten sein. Dann schon lieber Slackerin (hauptberufliche Rumsitzerin).

Und so lernt man Larissa bei etwas kennen, was Studierende gut können: tanzen, trinken, Nächte durchfeiern, und danach zerstört neben einem Fremden aufwachen, oder, wie es Larissa passiert, neben einem «gänzlich unbekannten» Hund. Ihrer ist aber viel netter als der in «Herr Lehmann». Trotzdem will sie nicht mit ihm kuscheln, sondern schlurft schnell auf die Straße hinaus. Aber da ist es auch trist, überall Müll, oben drüber Balkone, die aussehen, als könnten sie einen jeden Moment unter sich zerquetschen. 

Wir befinden uns in Rebekka Kricheldorfs Debütroman «Lustprinzip» im Berlin der neunziger Jahre. Genauer gesagt in Friedrichshain, wo es zwischen Wende und Partytourismus ja ziemlich anarchisch zuging. Kricheldorf ist in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Bücher, Seite 34
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Das Verhältnis von Natur und Kultur neu erzählen

Eva Behrendt Sie nutzen gerade Ihr Forschungssemester, um möglichst viel durch Deutschland zu wandern, Interviews mit Menschen auf der Strecke zu machen und am Ende ein Buch zu schreiben. Ist das die neue Corona-bedingte Wanderlust, oder haben Sie dabei vor allem Theater im Hinterkopf? 
Stefanie Wenner Ich habe mich jetzt zwei Jahre lang damit befasst, wie Kultur...

#runtervonderpalme

«Jetzt ist schon wieder was passiert» – mit diesem mürrischen Satz leitet Wolf Haas seine Krimis ein, in denen ein in seiner Gemütlichkeit unfein gestörter Kommissar Brenner den blutigsten Verbrechen nachforscht. Brenner, schon der Name ist ein Witz, recherchiert mit einer Mischung aus Milieunähe, Faulheit und irgendwann dann doch noch einsetzender professioneller...

Wollsocken für die Front

Wie deutsche Bürger zu Nazis wurden, meinen wir zu wissen, aber in Belgien sieht es mit Aufarbeitung verbrecherischer Vergangenheit etwas anders aus, wie man auch den unkritisch kolonialen Königsskulpturen mit dankbaren Sklaven zu Füßen im ganzen Land immer noch ablesen kann. Nach der Auseinandersetzung mit den belgischen Massakern im Kongo hat sich Luk Perceval im...