Die Armee der anderen

Necati Öziri «Der Ring des Nibelungen»

Der Philosoph Walter Benjamin schrieb in seinen Thesen «Über den Begriff der Geschichte» nicht nur über ein Bild von Paul Klee, sondern auch über das Phänomen der Siegesgeschichtsschreibung. Das Kulturgut selbst ist nicht frei von Barbarei, weil es sein Dasein nicht nur der Mühe der großen Genies, sondern auch all den namenlosen Zeitgenossen verdankt, auf deren Rücken es erschaffen wurde. Und weil die Geschichtsschreiber sich oft in die Herrschenden einfühlen, ist es auch der Prozess der Überlieferung von einem zum anderen nicht.

Die Konsequenz Benjamins: Man muss die Geschichte gegen den Strich bürsten.

Gegen den Strich bürsten beschreibt auch die Arbeit des Autors Necati Öziri, der vor seiner Korrektur von Richard Wagners «Ring des Nibelungen» bereits gegen Heinrich von Kleists «Die Verlobung in St. Domingo» Widerspruch einlegte. Damit füllt seine Arbeit als zeitgenössischer Dramatiker eine große Lücke. Er entwickelt eine künstlerische Praxis, die am Theater längst überfällig ist: die der Aufarbeitung und kritischen Reflektion des eigenen, nun mal eben rassistischen und nationalistischen Erbes und in letzter Konsequenz der Korrektur des Theaterund Opernkanons.

Sound statt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 152
von Valerie Göhring

Weitere Beiträge
Mutterseelenallein

Am 6. Februar 2017 betritt Christine nachmittags einen Supermarkt. Neun Monate war sie trocken. Bei dem Versuch, eine Flasche Wodka aus dem Getränkeregal zu holen, stirbt sie an einer Gehirnblutung. Im Moment ihres Todes lässt Christine ihr Leben Revue passieren. Aufgewachsen in einer Kleinstadt in der nordenglischen Provinz, träumte sie davon, Rudolf Nurejew zu...

Im Globalen Globe

Neulich lag ich im Bett mit zwei Chilenen, einer Brasilianerin, einer älteren Indonesierin, einem Pärchen aus Los Angeles und ein paar Russen. Wir hörten Madhusree zu, wie sie ein altes bengalisches Lied sang. Bei ihr in Kalkutta war es spät in der Nacht, und selbst bei Sunny, die mittlerweile in Talinn lebt, war durch das Fenster draußen schon die esthnische...

Der Anfang einer neuen Allmende

Rückzug, Rückzug, Rückzug. Nach Monaten der Ebbe folgt – noch mehr Ebbe. Wohin ist das Meer gegangen? Wohin ist das gegangen, was allen gehört? Was unsres war, und was jetzt fehlt? Man hat uns erzählt, Gegenwart sei anders gar nicht denkbar. Als in Räumen, die nicht denen gehören, die sie beleben. Öffentlichkeit – der Virus frisst sie nicht, sondern legt ihr...