Die Armee der anderen

Necati Öziri «Der Ring des Nibelungen»

Der Philosoph Walter Benjamin schrieb in seinen Thesen «Über den Begriff der Geschichte» nicht nur über ein Bild von Paul Klee, sondern auch über das Phänomen der Siegesgeschichtsschreibung. Das Kulturgut selbst ist nicht frei von Barbarei, weil es sein Dasein nicht nur der Mühe der großen Genies, sondern auch all den namenlosen Zeitgenossen verdankt, auf deren Rücken es erschaffen wurde. Und weil die Geschichtsschreiber sich oft in die Herrschenden einfühlen, ist es auch der Prozess der Überlieferung von einem zum anderen nicht.

Die Konsequenz Benjamins: Man muss die Geschichte gegen den Strich bürsten.

Gegen den Strich bürsten beschreibt auch die Arbeit des Autors Necati Öziri, der vor seiner Korrektur von Richard Wagners «Ring des Nibelungen» bereits gegen Heinrich von Kleists «Die Verlobung in St. Domingo» Widerspruch einlegte. Damit füllt seine Arbeit als zeitgenössischer Dramatiker eine große Lücke. Er entwickelt eine künstlerische Praxis, die am Theater längst überfällig ist: die der Aufarbeitung und kritischen Reflektion des eigenen, nun mal eben rassistischen und nationalistischen Erbes und in letzter Konsequenz der Korrektur des Theaterund Opernkanons.

Sound statt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 152
von Valerie Göhring

Weitere Beiträge
Vom berechtigten Zweifel

Geschichte ist Gegenwart. Am Beginn von Arthur Schnitzlers «Professor Bernhardi» situiert die Angabe «Wien um 1900» die Komödie in der Regierungszeit des Wiener Bürgermeisters Karl Lueger (sprich Lu:eger), von dem Adolf Hitler nach eigenen Angaben lernte, den Antisemitismus als politisches Kampfmittel einzusetzen. Als «Professor Bernhardi» 1912 in Berlin zur...

«Nicht reden, einfach weitermachen»

Da war doch was. Richtig, ganz links hinten im Keller, dort, wo die alten abgelegten Selbstfeiern von Intendanten (damals in aller Regel männlich) lagern, die sich in dicken Büchern nach fünf Jahren Amtszeit eine «Ära» bescheinigt und in teuren Prachtbänden eingesargt haben, da wartet er geduldig, der einsame, graue Diamant. «War da was?» hieß demonstrativ...

Die 360°-Kamera sieht alles

«Über die Fiktion der Kunst lernen wir die Welt besser zu verstehen.» 
Xenia Hausner

Die Zeit der durchweg geschlossenen Theater war auch eine der Suche nach neuen Bühnen und anderen Erlebnis-Räumen. Gefunden haben wir eine Erweiterung unserer ästhetischen und operativen Möglichkeiten. Hielten wir es in Vor-Pandemie-Zeiten noch für schwierig bis ausgeschlossen, zur...