Der Fluch des Erbes

An den Münchner Kammerspielen hat Anna-Sophie Mahler aus Sepp Bierbichlers bayerischer Familiensaga «Mittelreich» ein deutsches Requiem gemacht

400 Seiten stark ist Sepp Bierbichlers erster Roman «Mittelreich», 2011 erschienen, das zweite Buch des Schauspielers, der auf dem deutschen Theater so etwas wie die raue Kehrseite des so smarten wie xenophoben CSU-Bayerns darstellt: ein bajuwarischer Intellektueller mit schrun­digen Abgründen, der gerne austeilt.

Sein über drei Generationen reichendes Familienepos einer Gastwirtsdynastie am See, das in stoisch kunstbayerischem Sound im Nebengang siebzig Jahre deutsche Geschichte vom Ersten Weltkrieg über Nazideutschland und den 60er-Aufbruch bis in die 80er Jahre erzählt, war in Matthias Lilienthals Eröffnungsparcours an den Münchner Kammerspielen so etwas wie die lokale Anbindung: Vor vierzig Jahren startete der Starnberger Bierbichler seine Schauspielkarriere am Residenztheater um die Ecke, das grantelnd Bayerische in Ton und Auftritt ist bis heute sein Markenzeichen (nicht sein einziges).

Ein als «Musiktheater» angekündigtes «Mittelreich» ließ also an Ausflüge ins verfremdete Jodelfach denken – eine Erwartung, die die Marthaler- und Schlingensief-Assistentin Anna-Sophie Mahler schon mit dem ersten Bild im Großen Haus kategorisch unterläuft. Im sterilen, weiß getäfelten Raum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Letzte Blüten vor der Dunkelheit

Jedes Jahr im November blühen die Winter-Astern und die Norén-Inszenierungen als letzter Trost vor der Dunkelheit, meist pünktlich zum Totensonntag. Norén ist ein obsessiver Schriftsteller, er schreibt über seine Obsessionen ­– Alkoholismus, Asozialität, Krankheit, Tod –, aber seine größte Obsession ist das Schreiben. Über 100 Stücke hat er schon geschrieben, 32...

Die Wahrheit der Geschichte

Die Feier des 80. Geburtstags des früheren Kammerspielintendanten Dieter Dorn rief die Erinnerung an einen heftigen Konflikt zwischen Theaterintendant und Kulturpolitik wach, in dem ich nolens volens eine Rolle spielte. Erneut wurde eine Legende erzählt, die auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer wird. Da die damaligen Vorgänge durchaus exemplarisch sind,...

Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so

Der erste Tag in einer neuen Firma ist immer schwierig. Man weiß nicht, wem man vertrauen kann, man hat die firmeninternen Hierarchien noch nicht verinnerlicht, man fürchtet, in Intrigennetzwerke einzubrechen. Also stolpert man verunsichert durch den Arbeitstag, ständig in Angst, etwas falsch zu machen. Der erste Tag in der Hamburger Filiale von Söhne & Söhne...