Der Blick nach innen

Sivan Ben Yishai «Bühnenbeschimpfung (Liebe ich es nicht mehr oder liebe ich es zu sehr?)» Aus dem Englischen von Maren Kames

Ich habe das Theater immer sehr geliebt, und dennoch gehe ich fast nie mehr hin. Das ist ein Wandel, der mich selbst befremdet. Was ist geschehen? Wann ist es geschehen? Habe ich mich verändert? Oder das Theater? Liebe ich es nicht mehr, oder liebe ich es zu sehr?», fragt sich der ehemalige leidenschaftliche Theater -gänger Roland Barthes, als er sich, älter geworden, von seinem Lieblingsmedium abwendet.

Barthes schrieb über die Theateravantgarde in Frankreich nach dem Mai ’68, über «die Avantgarde als Impfstoff» oder «Avignon im Winter», aber vor allem schrieb er über das, was er verehrte: das epische Thea -ter von Bertolt Brecht. Seit den 1960er Jahren war dann Schluss damit, er ging nicht mehr ins Theater, er schrieb nicht mehr darüber. Hatte er gesehen, was es zu sehen gegeben hat? 

Ungefähr zur gleichen Zeit wird in Frankfurt am Main ein Stück namens «Publikumsbeschimpfung» aufgeführt von einem damals noch unbekannten (und heute zu Recht sehr umstrittenen) Autor namens Peter Handke.

Es wurde uraufgeführt von einem Regisseur, der sich heute selbst einer «Intendantenbeschimpfung» ausgesetzt sieht, Claus Peymann. Doch damals, kurz vor den Protesten der 1968er Bewegung in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Neue Stücke, Seite 146
von Valerie Göhring

Weitere Beiträge
Die sprechenden Kulissen des Anthropozäns

Im letzten Kunsterlebnis der Spielzeit fahren wir auf geliehenen Rädern dem Lyriker Stefan Wartenberg hinterher. Er führt uns an von hochsommerlicher Trockenheit gekennzeichnete Ecken im Chemiepark, rund um die Bahngleise und durch den Ortsteil Bitterfeld, um dort «Bergbaufolgelyrik» vorzulesen. Überall werden verschiedene Zeitschichten sichtbar: verblichene Verse...

Die Zeit läuft ab

Die brutalen Folgen des Klimawandels werden sichtbar: Der Meeresspiegel steigt, Dürre- und Hitzeperioden nehmen zu, Hochwasser, Stürme und Überschwemmungen richten Verwüstungen an. Das Eis im Nordpolarmeer schmilzt dramatisch. Viele Tier- und Pflanzenarten sind bedroht oder bereits ausgestorben. Die Klimakrise schreitet jeden Tag voran, global und allgegenwärtig....

Ein Mensch kommt rein und macht was kaputt

I wanted a mission and for my sins they gave me one.» Das ist eines der beiden Zitate, die das Autor:innenduo Sokola/Spreter ihrem Stück «Farn Farn Away» vorangestellt hat. Wie Captain Willard aus «Apocalypse Now» haben die beiden Frauen Maura und Ich den Auftrag, sich in eine unwirtliche, nach-katastrophische Urwaldgegend weitab der Zivilisation zu begeben, um...