Das ewige Licht

Über die Väter, René Pollesch, Kunst als Eigensinn und eine Bühne, auf der man «Joghurt» hört. Eine Begegnung mit dem Schauspieler des Jahres Fabian Hinrichs

Der Raum hat seine eigenen Bedürfnisse, er versagt und er gewährt. Bei ihrer ersten Begehung des Friedrichstadtpalasts hätten Pollesch und Hinrichs ein paar Texte fürs Kennenlernen der Akustik dabei gehabt, erzählt René Pollesch beim Telefonat: Etüden über Eskapismus oder über Elvis, wie er Joghurt kauft: «Eskapismus ist ja etwas, das man mit dem Friedrichstadtpalast verbindet: Dass man dahin geht, um die Welt zu vergessen, den Alltag, die Probleme. Damit hat sich Fabian ein wenig auf der Bühne rumgetrieben.

Aber das Wort ‹Eskapismus› wollte dieser Raum nicht hören, das war wie zu konzeptuell gedacht. Man kann auf diesen Raum nicht mit so einer Kritik antworten. Und dann hat Fabian über Elvis und über Joghurt geredet, und das Wort ‹Joghurt› hörte man.»

Wer sich auf die Spur dieses Abends «Glauben an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt» begibt (das eine Mal schreibe ich es hier aus), findet sich schnell auf Umwegen wieder, stromert über Seitenpfade, erlebt überhaupt ein sehr räumliches Denken. Es gibt ja die verbreitete Vorstellung, dass es sich bei René Pollesch um «Diskurstheater» handelt, das vor allem von der Fähigkeit des Autors definiert ist, in rauen Mengen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 84
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Die Inszenierungen des letzten Jahrzehnts

2010

Nature Theater of Oklahoma «Life and Times», Regie Kelly Copper und Pavol Liska, Burgtheater Wien, Steirischer Herbst und Hebbel am Ufer 2010
Die ganz durchschnittliche Lebensgeschichte einer jungen Amerikanerin, aufgezeichnet in zehn Telefonaten, war Basis für eine auf zehn Teile angelegte Performance-Serie, in der jede Episode ein anderes Genre bediente –...

Wer oder was ist hier souverän?

Es war bei einer diesen morgendlichen Diskussionen, vor der eigentlichen Probe, als wir ganz nah beieinander an einem Tisch saßen. Ein Schauspieler beschrieb, wie ein anderer Schauspieler gespielt hat, und benutzte das Wort «souverän». Dann sagte jemand anderes :«Ja, souverän! So souverän.» Ich wusste nicht, was souverän bedeutet. Es klang fremd. Wahrscheinlich,...

An der Beziehungsfront

Im letzten Jahr veröffentlichte der amerikanische Psychologenverband einen Ratgeber über toxische Männlichkeit. Darin wurden vorherrschende Vorstellungen von Männlichkeit in unserer Gesellschaft, wie z. B. Dominanzverhalten und Konkurrenzdenken, als krankhaft beschrieben. In der darauf entstandenen Debatte wehrte sich Slavoj Žižek dagegen, sein Mannsein als...