In der Retro-Zukunft

Michel Decar «Die Reise nach Kallisto»

Jetzt oder in tausend Jahren, wo ist da der Unterschied? Der Kosmos ist zehn Milliarden Jahre alt, und in zehn Milliarden Jahren wird er wieder in sich zusammenfallen, da kommt es auf die tausend Jahre auch nicht mehr an.

Wir befinden uns an Bord der Zimorodok I, einem Schiff der russischen Raumstreitkräfte, zu Beginn des 22. Jahrhunderts. Die Mission der sechsköpfigen Besatzung besteht in der mehrmonatigen Reise zum Planeten Kallisto, in der Hoffnung, dort Wasser zu finden und den Fortbestand der Menschheit zu sichern.

Michel Decar zeichnet liebevoll eine Gruppe verschrobener Figuren: Wir lernen die lebensmüde Chef-Ingenieurin Natascha kennen, den hypochondrischen Geochemiker Kolja, der dauernd die Außenhülle des Raumschiffs knirschen hört, die fortschrittliche und resolute, aber heimlich in Kolja verliebte Kapitänin des Schiffs, Jelena, den Co-Pilot Boris, der sich erfolglos als Science-Fiction-Autor versucht, die abgeklärte und ein wenig undurchsichtige Kernphysikerin Sonja und den konservativen Astrobiologen Ilya Quapp, der zu Forschungszwecken einige Wellensittiche mitführt.

Ganz genregetreu basiert das Setting auf Tatsachen: Die Erkundung des Mondes Kallisto durch Raumsonden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Neue Stücke, Seite 140
von Katja Herlemann

Weitere Beiträge
Das Verschweigen

Es ist Tobias’ Einschulung. Der Vormittag ist überstanden, jetzt sitzt er im Wohnzimmer des neugebauten Hauses, mit einer viel zu großen Schultüte. Um ihn rum die Familie, mehr mit sich selbst beschäftigt als mit ihm. Altbekannte Gespräche, Floskeln, Ri­tuale. Irgendwann geht Tobias nach oben in sein Zimmer. «Es fiel gar nicht mehr auf, dass er nicht mehr auf dem...

Keine Änderungen

Es ist nicht so, dass ich die Fragen, die zu diesem und anderen Beiträgen der Anlass waren, nicht nachvollziehen könnte, ganz im Gegenteil: Was soll anders werden nach der Krise? Was bleiben? Souverän ist nicht, wer über den Ausnahmezustand verfügt …

Zunächst einmal aber war der Beginn der Covid-19-Krise ein gigantischer Verwaltungsakt. Es brauchte Regeln (wer...

Der gewöhnliche Rassismus

Leicht und heiter ist der Beginn, schwer und düster das Ende von Thomas Freyers neuem Stück. In drei ganz unterschiedlich strukturierten Teilen geht Freyer der Frage nach, woher rassistisch motivierte Gewalt in unserer Gesellschaft kommt. Pointiert und dialogisch geschrieben, ähnelt der erste Teil einer Exposition zu einer Gesellschaftskomödie à la Yasmina Reza....