Da trifft man sich

Oliver Reese hat das Frankfurter Bürgertum zurückgeholt ins Schauspiel

Nehmen wir einen beliebigen Menschen, der zehn Jahre lang nicht in Frankfurt war. Ein Mensch, der jetzt, wie damals bei seinem letzten Besuch, das Theater besucht. Sie (oder er) würde sich wundern. Sie (oder er) würde sich fragen, ob sich die Stadt wirklich so vollkommen verändert hat. Sie würde sich wahrscheinlich fragen müssen, ob die hier die Theaterleidenschaft gepackt hat. Sie hat das Haus halbleer in Erinnerung, nun ist es ganz voll.

Sie hat einen bunt gemischten Haufen aus einem halb studentischen, halb undefinierbaren bürgerlich-antibürgerlichen Milieu mit ein paar versprengten Resten gehobenen Kulturkennertums im Hinterkopf, und jetzt sieht sie ein homogenes, hochbürgerliches Kulturbildungspublikum, wie es angeblich doch schon lange ausgestorben ist. Denkste, hier geht es Abend für Abend ins Theater, wie wenn es nichts anderes zu tun gäbe im Leben der sogenannten Finanzmetropole.

Man fragt sich, ob das Frankfurter Bildungsbürgertum wirklich so zahlreich ist, dass es in der Lage ist, dieses Theater allein zu füllen. Wahrscheinlich ist das Einzugsgebiet des Kulturfonds Rhein-Main, jenes lokalen Zusammenschlusses zur gemeinsamen Kulturfinanzierung, der Südhessen zu einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2015
Rubrik: Der Konsens im Parkett, Seite 41
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Mannschaftsdienlicher Individualismus

Gestern war Verabschiedung. Sandro Tajouri und Sebastian Schindegger verlassen zum Ende der Spielzeit das Ensemble, beide aus persönlichen Gründen und schweren Herzens. Da standen dann nach der gestrigen Vorstellung vierzig, fünfzig Menschen auf dem Theaterhof und begrüßten die beiden johlend und mit Wunderkerzen in der Hand. Sascha von der Beleuchtung hatte einen...

Agenten im Harem

Was ist das für ein System, in dem ein 50-jähriger Lichttechniker mit ‹Best Boy› angesprochen wird?», fragte einmal der Filmemacher David Mamet Hollywoods Filmindustrie. Was ist das für ein System, könnte man entsprechend die Städtischen Bühnen fragen, in dem eine 24-jährige Schauspielerin, die nach Abschluss ihres Studiums ihr erstes Engagement antritt, sich...

Wo herrscht der Konsens

TH Das Theater lebt von Konflikten. Dabei wird leicht übersehen, dass Konflikte nicht nur trennen, sondern auch verbinden: Man ist sich zumindest über das Problem einig. Wir wollen aber einen Schritt weitergehen und ganz direkt nach Konsens fragen. Was ist der Konsens-Kitt in unserer hoch arbeitsteiligen, funktional differenzierten Gesellschaft, was hält 80...