Foto: Marcelo Hernandez/Kampnagel Hamburg

Amelie Deuflhard: Von der Kunst lernen

Projekte und Ideen zu Teilhabe und Veränderung

Kann es ein ideales Staatswesen geben, in dem alle Menschen frei und gleich sind? In «Utopia» entwarf Staatsmann und Humanist Thomas Morus 1516 eine ideale Gemeinschaft. Morus beschreibt in diesem prägenden Werk «De optimo statu rei publicae deque nova insula Utopia» («Von der besten Verfassung des Staates und von der neuen Insel Utopia») ein erfundenes Inselreich als Gegenentwurf zum zeitgenössischen England und schuf gleichzeitig Vorläufer und Vorbild des utopischen Romans.

In Morus’ Inselstaat sind Privateigentum und Geld weitgehend abgeschafft – ebenso die Klassengesellschaft in Form von Privilegien einzelner gesellschaftlicher Gruppen bzw. Stände. Die Interessen des Einzelnen sind denen der Gemeinschaft untergeordnet, das Leben ist egalitär organisiert. Alle müssen arbeiten; alle Bewohner*innen bekommen Zugang zu Bildung und genießen religiöse Toleranz.

Bis heute gelten in vielen Ländern der Welt die Demokratien der Nordhalbkugel als Inseln der Seligen und nahezu ideale Staaten. Dabei handelt es sich um eine eurozentrische Perspektive, denn der Preis des westlichen Wohlstandes ist hoch und wird vor allem am anderen Ende der Welt bezahlt. Zwischen globalem Norden und Süden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 46
von Amelie Deuflhard

Weitere Beiträge
Impressum Jahrbuch 2017/18

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10, Fax 030/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@theaterheute.de
www.der-theaterverlag.de/the...

Männer mit Macht

Erfahrene Intendanten gehen in die nächste Runde. Ein Gespräch mit Peter Carp, Oliver Reese und Anselm Weber über neue Herausforderungen und alte Probleme, und warum es sich lohnt, für das gute alte Ensemble und Repertoiretheater zu kämpfen

Theater heute Was sind die größten Herausforderungen, die Sie in den nächsten Jahren aufs Theater allgemein und auf Ihr...

Gott ist ein Investor

Es geht um Macht. Der SPD-Kanzlerkandidat verspricht im Falle seines Sieges, die Normalverdiener entlasten und die Reichen zur Kasse bit­-ten zu wollen. Kathrin Rögglas Stück «Normalverdiener» zeigt eine Welt, in der so ein Versprechen als anachronistisch entlarvt werden muss, weil die große sozialde­mokratische Erzählung nicht mehr verfängt und der Kapitalismus in...