Bonn: Schwankende Gestalten

Theater Bonn, Kammerspiele Bad Godesberg, Goethe «Faust I»

Zwei Seelen wohnen, ach, in seiner Brust. Eine gespaltene Persönlichkeit war Faust ja schon immer. Daraus lässt sich ein Regie-Konzept machen. In Zeiten ökonomischer Beklemmung, und unerklärlicherweise befindet sich auch im wohlständi­gen Bonn das Theater in einem finanziellen Engpass, ist radikale Personenreduzierung, die nach Vermehrung aussieht, ein raffinierter Weg der Opulenzbehauptung.

In Alice Buddebergs «Faust I»-Inszenierung in den Kammerspielen Bad Godesberg sieht das so aus: Es gibt nicht einen, es gibt drei Mephistos/tas, aber insgesamt nur fünf Personen fürs deutsche Nationaldrama: zu den drei Ms noch einen Faust und ein Gretchen. 

Oder, wenn man es ganz genau nimmt, gibt es vier Fäuste und gar keinen Mephisto. Denn die drei M-Gestalten, die das Programmheft ausweist, ein junger (Daniel Breitfelder), ein reifer (Wolfgang Rüter) und ein weiblicher Mephisto (Johanna Falckner), sind durch die nämlichen Baggy Jeans, weißes Hemd und weinrote Strickjacke (Kostüme: Martina Küster), die auch Faust Glenn Goltz trägt, markiert als seine Alter Egos: die Dämonen in seinem Kopf, die dunklen Kehrseiten seiner Künstlerseele. Wenn der Vorhang hochfährt und Faust seine Eingangsworte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Promiske Künstlerschaft

Er war schon ein saucooler Hund. So cool, dass er sich Sachen traute, die sonst keiner wagte: Zur Autorenfilm-Kompilation «Deutschland im Herbst» (1978) steuerte Rainer Werner Fassbinder einfach einen Auszug aus seinem Leben bei. Man sieht einen dunklen Münchner Wohnungsflur, den nackten Regisseur samt Freund im Streit, beim Frühstück mit Mama ist die...

Zurück zur Frage

Ein Freitag im März, 17.00 Uhr. In circa einer Stunde geht in Israel die Sonne unter. Dann beginnt der Sabbat. Durch die Gassen und über die kleinen Plätze des Viertels Mea Shearim in Jerusalem huschen Männer in langen schwarzen Mänteln; unter gewaltigen Fellmützen winden sich Schläfen­locken hervor, in der Hand halten sie Plastiktüten voll mit Einkäufen. Sobald...

Der amerikanische Traum von der Tragödie

In der Marktwirtschaft ist der Erfolg das einzige Thema. Aber das Thema des Theaters ist der Misserfolg, die Krise, das Scheitern. Die Tragödie, die Katastrophe sind ehrwürdige dramatische Errungenschaften.

Solche Behauptungen enthalten nichts Neues und schildern nur den Normalfall der Theaterkunst, nicht erst seit Beckett, sondern seit 2.500 Jahren. Dass das heute...