Bonn Schauspielhaus, Werkstatt: Schlimme Nächte

Georg Büchner «Lenz», Franz Xaver Kroetz «Nicht Fisch nicht Fleisch»

«Jakob Lenz hätte Büchner als Freund haben müssen», schreibt Sigrid Damm, als sie 1987 die erste Lenz-Gesamtausgabe herausgibt. Leider war Lenz seit über 40 Jahren tot, als der junge Kollege Büchner auf dessen Werk stieß. Dennoch ist Büchner «der Erste, der das Ungewöhnliche von Struktur, Gestus und Weltsicht seiner Dramen begreift». Lenz’ «Soldaten» wurden zur Inspiration für «Woyzeck».

Und er setzte dem Freund aus einer anderen Zeit mit der Novelle «Lenz» ein ungewöhnliches Denkmal unter noch ungewöhnlicheren Umständen: Obwohl Büchner selbst gerade auf der Flucht ist und durchaus anderes zu tun haben könnte, als ginge es also wirklich darum, einem Freund in Not zu helfen, kompilierte er 1835 in einer Art Cut-up-Technik die Novelle «Lenz». Als Material dienen ihm Berichte des Pfarrers und Sozialreformers Oberlin sowie Lenz’ Briefe, verknüpft durch eine eigene literarisch dichte Textpassage. Sie handelt von Lenz’ Kampf gegen eine aufkommende Psychose, vermutlich Schizophrenie.

Die Zugewandtheit Büchners ist im Text spürbar, und sie ist es auch in den ruhigen Momenten der Inszenierung, mit der Armin Petras am Theater Bonn die Spielzeit eröffnet. Chris­tian Czeremnych, Christoph ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Das radikal Zeitgenössische

Ich hasse gute Ideen» war einer ihrer apodiktischen Sätze. Deshalb standen in Frie Leysens Programmen die Künstler*innen in ihrer Besonderheit, ihrer jeweiligen inhaltlichen und stofflichen Radi­kalität und ihrem eigenen Kosmos für sich. Sie wurden nicht eingebunden in «eine gute Idee» oder ein Konzept. Fries entschiedene persönliche Haltung war die Programmatik,...

Die Überflüssigen

Das britische Theater liegt immer noch brach. Seit inzwischen fast acht Monaten. Abgesehen von einer Handvoll sommerlicher Outdoor-Produktionen, Solo-Abenden und Mini-Projekten lief und läuft nichts, im Westend flattern verwitterte Poster der Stücke vom März.

Nach Regierungsankündigung eines finanziellen Kultur-Rettungspakets im Juli – ohnehin schon drei Monate zu...

Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...