Aufführungen

Verhandelt Antigone den Konflikt zwischen Individuum und Mehrheit oder eher das Paradox der Menschwerdung durch die Entscheidung zu sterben? Inszeniert man die antike Tragödie lieber mit popmusikalischer Livebegleitung und reiner Männerbesetzung oder als Sequel des «Ödipus» mit gemischtem Ensemble?

Zwei «Antigone»-Varianten zweier Vertreter verschiedener Generationen und Geschlechts stehen diesen Monat am Start: Friederike Heller inszeniert an der Berliner Schaubühne, Dimiter Gotscheff am Hamburger Thalia Theater. Im Centraltheater Leipzig steigt Sebastian Hartmann mal wieder in Frank Castorfs mythische Fußstapfen und inszeniert Laufs/Jacobys Schwank «Pension Schöller». Beiträge zum Kleistjahr leisten Armin Petras am Staatsschauspiel Dresden («Das Erdbeben von Chili») und Dieter Dorn am Münchner Residenztheater («Käthchen von Heilbronn»).

Nach dem Erfolg ihres «Wunschkonzerts» setzt Katie Mitchell ihre Arbeit am Schauspiel Köln mit Virginia Woolfs «Die Wellen» fort. Dokutheatermacher Hans-Werner Kroesinger gründet am Schauspiel Hannover das «Unternehmen Hunger». An der Wiener Burg reiht Andrea Breth Prosaminiaturen von Daniil Charms, Georges Courteline und Pierre Henri Cami zu «Zwischenfällen» aneinander, für die zehn Darsteller 90 Rollen übernehmen.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Service, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Im Angesicht des Nichts

Die selbstverständlich selbstreflexive Dekonstruktionsfreudigkeit der performativen Künste, in deren Anfänge Handkes «Publikumsbeschimpfung» einmal gehört haben mag, schlägt noch immer die allerkühnsten Kapriolen. René Pollesch zum Beispiel, das ist Metacomedy
für Intellektuelle, die schon alles wissen! Peter Handkes Klassiker von ’68 dagegen ist inzwischen tief in...

Räume aus Sound

Jede Zeit liebt ihre Schauspieler auch für die Sprachmusik. Alexander Moissi tremoliert am Rande der Erschöpfung, Will Quadfliegs Monologe klingen aus tiefer Brust empor, Bruno Ganz stanzt die Worte, als folge er einem unregelmäßigen Taktstock, und Sophie Rois hustet Noise, wenn ihr Kehlkopf mal wieder zu streiken vorgibt. Auch die letzten Regisseure, die noch als...

Zeitspiegel

Ansichten eines Kritikers: Herbert Ihering (1888-1977) gehörte zu den wichtigsten Theaterkritikern in der Weimarer Republik. Dabei war er mehr als ein Schöngeist mit Schreibe, pochte auf die gesellschaftliche Funktion der dramatischen Kunst und mischte sich kultur­politisch ein. Nun liegt eine Edition seiner verstreuten Bemerkungen über Kritik und Kultur, Politik...