Christian im Wunderland

John von Düffel nach Tellkamp «Der Turm». Von Jürgen Berger

Schon im Herbst gab es in Dresden die von Armin Petras und Jens Groß eingerichtete
Uraufführung von Uwe Tellkamps «Der Turm». Dann zog Wiesbaden mit John von Düffels
Version nach. Während man sich in Dresden verständlicherweise auf die Künstler- und Ver-
leger- und damit auch auf die subkutane gesellschaftspolitische Struktur der DDR konzentrierte (siehe TH 11/10), zeichnet Düffels Adaption intimere Familiengeschichten nach und fokussiert auf die Biografien der Männer im Hause Hoffmann.

Immerhin weiß in Wiesbaden nicht unbedingt jeder, welche Dramen in DDR-Biografien vorprogrammiert waren.

Das ändert sich nun auch deshalb, weil man im Staatsschauspiel viel über Richard Hoffmann (Lars Wellings) erfährt, diesen Chirurgen, der sich eine Zweitfamilie hält und in Wiesbaden ziemlich blass wirkt. Was bleibt ihm auch anderes, ist er doch ein Mann der kleinen Fluchten, während Christian Hoffmann, dieser dezent musische Sohn des Hauses, auf seinem Weg ins Erwachsenenleben wie ein Träumer im Wunderland wandelt.

Michael von Burg spielt ihn als einen Heranwachsenden, der gerade noch die Härte der späten DDR zu spüren bekommt, aber doch ein staunendes Kind bleiben darf. Sieht man ihm zu, meint ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...

Hybride Frage

Was also tun? Theater spielen! Für diese Antwort hat sich die Regisseurin Claudia Bosse entschieden, die in Wien ihr «theatercombinat» mit wechselnden Besetzungen betreibt; ihre jüngste Produktion mit dem Titel «Vampires of the 21st Century oder Was also tun?» wurde
am FFT in Düsseldorf erarbeitet. Es geht um Liebe (bzw. Beziehungen), um parlamentarische...

Vom Kopf auf die Füsse

Das freie Theater schafft sich ab. Jedenfalls wenn es nach der Sarrazinschen Logik geht, nach der sich Fähigkeiten genetisch vererben. Denn freie Theaterschaffende bekommen doppelt so selten Kinder wie der Durchschnitt der Bevölkerung: In ganz Deutschland sind 35 Prozent der potenziellen Eltern kinderlos, unter den frei arbeitenden Bühnenkünstlern sind es 68...