Auf ein Bier zum Radio hören

Hörspielreihen im Theater: Was passiert, wenn im Theater nichts zu sehen ist?

Am Anfang kam das Theater ins Radio. Alfred Braun, Rundfunkpionier in den zwanziger Jahren und der erste deutsche Hörspielregisseur, hat die Urszene rückblickend immer wieder gern beschrieben: Wie sein Ensemble buchstäblich mit Pauken und Trompeten durch die Flure und Treppenhäuser im Berliner «Voxhaus» zog, vorbei an den Büros von Agenturen und Anwaltskanzleien. Das Studio der Berliner Funk­stunde war unter dem Dach, aber für einige Szenen brauchte Braun mehr Bewegungsfreiheit. Seine erste Inszenierung für die «Sendebühne» war «Wallensteins Lager».

Es gibt keine Aufzeich­nung von diesem Hörspiel, aber einige Fotos, auf denen die Schauspieler zu sehen sind: Fahnen schwenkend und von Kopf bis Fuß kostümiert wie für ein Bühnenstück. Für die hauseigene Programmzeitschrift hatte man sich aussagekräftige Bilder gewünscht.

 

Frei waltet die Vorstellungskraft

Heute zeigen Fotos von Hörspielproduktionen meist Sprecher in Zivil, die, das Manuskript in der Hand, hemds­ärmlig um ein paar Mikrofone herumstehen. Die Produkte ihrer Arbeit aber finden immer häufiger den Weg auf die Bühne. Nach Planetarien, Büchereien, Kirchen, Kneipen und Clubs wurde das Theater als Spielort für Radiokunst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 65
von Frank Kaspar

Vergriffen
Weitere Beiträge
Herzerwärmend

Für kaum einen zeitgenössischen Romanautor hat sich das deutschsprachige Theater in den letzten Jahren so sehr interessiert wie für Michel Houellebecq. Nicht nur, dass eines der spektakulärsten Theatereignisse der Saison 2000/1 der nicht stattfindende Auftritt des soziophoben Kettenrauchers vor der vollbesetzten Berliner Volksbüh­ne war. Mit einer Mischung aus...

Stolz und Vorurteil

Was läuft, wenn was läuft? Was geht, wenn was geht? Und wie weit geht es? Cem hat mit 30 Messerstichen Elena abgestochen und versucht, ihre Freundin Ulli als Zeugin ebenfalls zu töten. Die hat schwer verletzt überlebt und gibt nun ihre Schockerfahrungen zu Protokoll. Es ist eine von mehreren Sichtweisen auf eine Tat und deren Vorgeschichte. Eine weitere steu­ert...

Starschnitte in Bewegung

Es ist die Geburt des Theaters aus dem Papier, und sein Erfinder ist einer, zwei, viele, nacheinander, übereinander, gleichzeitig in rasendem Tempo – seine Reise durch die Popwelt dauert 90 Minuten, und ein paar Opern und beseelte Gemälde fallen auch noch dabei ab. Ennio Marchetto heißt der Wundermann, er kommt aus Venedig und ist ein Kind des Karnevals. «Damals»,...