Foto: Iko Freese

Armin Petras: Wer übernimmt Verantwortung?

Eine Glücksrecherche

Erst einmal geht es ja nicht um wünsch dir was … Aber wenn in einem großen deutschsprachigen Theatermagazin nach dem idealen Staat gefragt wird, ist das ein Zeichen – ein Zeichen für Verunsicherung. Warum? Weil noch vor kurzem alles, was mit dem Begriff Utopie verbunden war, geächtet war, nein, einfach nicht ausgesprochen wurde.

Das Thema war diskreditiert und sinnlos; es war zu klar für alle, dass wir in der besten der zumindest möglichen Welten leben, wobei die Frage nach den Staatsformen Demokratie, Auto­kratie, Kapitalismus, Sozialismus, Oligarchie, Pluralismus mir so vorkommt wie die Frage: Lieben Sie Blondinen oder Brünette? Es kommt drauf an, wäre die Antwort.

Ein nicht unbekannter slowenischer Philosoph linker Abstammung übermittelt in einem seiner Bücher das Forschungsergebnis internationaler Wissenschaftler: Die Frage war, wann und wo die Menschheit denn am glücklichsten gewesen sei. Die erstaunliche Antwort: aufs Ganze gesehen in der Mitte der 70er Jahre in der Tschechoslowakei. Ok. Das ist eben so ein Test … Ob das stimmt?

Wie Marx sagt: Das Kriterium der Wahrheit ist die Praxis. Aber in welchem Land mit welchem System würden wir denn heute leben wollen, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 26
von Armin Petras

Weitere Beiträge
Eine Stadt versteht sich selbst

In den frühen 1990er Jahren gab es alle möglichen Kandidaten für die übergreifende kulturelle Formulierung der neuen Berliner Situation. Techno-Musik und das Veranstaltungsformat des Raves etwa brachten ein völlig neues Ausgehen hervor: endlos lange Nächte, deren Attraktion nicht mehr auftretende Stars, Könner, Performer und Subjekte waren, sondern die Tanzenden...

Amelie Deuflhard: Von der Kunst lernen

Kann es ein ideales Staatswesen geben, in dem alle Menschen frei und gleich sind? In «Utopia» entwarf Staatsmann und Humanist Thomas Morus 1516 eine ideale Gemeinschaft. Morus beschreibt in diesem prägenden Werk «De optimo statu rei publicae deque nova insula Utopia» («Von der besten Verfassung des Staates und von der neuen Insel Utopia») ein erfundenes Inselreich...

Der ideale Staat

Die offenen Gesellschaften mit ihren liberalen Demokratien haben es derzeit nicht leicht. Überall sprießen neue Nationalismen, schließen sich Grenzen, blüht latente bis unverstellte Fremdenfeindlichkeit. Und die freie Marktwirtschaft bereitet ebenfalls schlaflose Nächte: Neoliberalismus und Globalisierung sorgen für gnadenlose Konkurrenzgesellschaften, soziale...