Milgram für Führungskräfte

Lutz Hübner «Die Firma dankt» (Staatsschauspiel, Kleines Haus)

Duzen Sie Ihren Chef? Herrscht bei Ihnen auch diese lockere Arbeitsatmosphäre mit offe­ner Tür, Relaxzone und dem Zwang, mit irgendwem Mittagessen zu gehen? Und ist Ihnen
das auch manchmal unheimlich? Ein Arbeitsverhältnis, das angeblich auf Vertrauen basiert, aber letzt­lich nichts daran ändert, dass man Sie irgendwann kündigt, Ihr Chef aber nur abgefunden werden kann? Dann ist dies das richtige Stück, um Sie fertig zu machen: Lutz Hübners «Die Firma dankt», uraufgeführt am Staatsschauspiel Dresden.

Denn in dieser Pseudokomödie geht es um die Panik, die verschwommene Machtverhältnisse auslösen.

Krusenstern, ein leitender Angestellter Mitte 40, der vernünftige Meetings mit Clipboard ebenso schätzt wie das Nickerchen am Arbeitsplatz, steht vor einer unlösbaren Prüfung. Eingeladen ins Gästehaus seiner Firma, wird der Nadelstreifen-Mann unvorbereitet mit den Sitten modernen Managements konfrontiert: Duzen und Fingerfood, Personaltrainerin und Saunaspaß, flache Hierarchien und ein Praktikant in Streetwear, der Krusenstern mit lässigem Selbstbewusstsein zur Weißglut treibt. Leider ist dieser vermeintliche Naseweiß der neue Firmenchef, ein strahlender Stern am Wirtschaftshimmel mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Till Briegleb

Weitere Beiträge
Hamburger Dramaturgie

Und dann ging alles ganz schnell. Kaum fünf Wochen dauerte es von dem durch Indiskretion bekannt gewordenen Angebot bis zur Vertragsunterschrift, mit der Karin Beier am 4. März im Rathaus der Hansestadt ihre Intendanz des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zur Spielzeit 2013/14 besiegelte. Beiers Timing saß perfekt, und ihre Taktik ging auf, sich in Hamburg früh...

Aussenseitersieg

Andreas aus Braunschweig hat 14 Jahre Musikwissenschaft studiert und ist dann nach Paris gegangen. Promovieren, sagt er. Inzwischen lebt er auf der Straße, kann aber trotzdem Verdis «Macht des Schicksals» nach Tonarten brillant analysieren und setzt zur melancholisch-düsteren Passage in e-Moll die erste oder auch schon fünfte Molle an. Dass der verpfuschte Begabte...

Adaption und Harvarie

Zwei unterschiedlichere Stoffe und Herangehensweisen sind kaum vorstellbar. Hier die Geschichte der Sibel Kekilli, die mit «Gegen die Wand» zur Schauspielerin und in Fatih Akins Kino der großen Gefühle zu einer Ikone für alle Deutsch-Türkinnen wurde, für die ein Aus-
brechen aus dem familiären Feld der Ehre bittere Folgen haben kann. Und dort Nis-Momme Stockmanns...