80 Prozent Eigendynamik

Matthias Lilienthal über die Arbeit mit Christoph Schlingensief, über die schwierigen Anfänge an der Berliner Volksbühne, Schauspieler-Reaktionen, über Familie, Theorie und Medienwirkung und die Freundschaft mit dem Publikum

Franz WilleMatthias Lilienthal, Sie sind der Entdecker oder vielmehr und noch besser der Anstifter von Christoph Schlingensief auf dem Theater. Wie war das 1993 an der Berliner Volksbühne?

Matthias LilienthalDirk Nawrocki, der Mitarbeiter von Frank Castorf, war der ersteAnstifter. Di­miter Gotscheff hatte uns kurzfristig abgesagt, und da lasen wir einen Bericht im Berliner Stadtmagazin «Tip» über Schlingensiefs «Terror 2000» und schauten uns seine Filme an. Daraufhin haben wir ihn angesprochen.

Die Idee war zuerst, er solle seinen Film auf der Bühne nachinszenieren, heraus kam «100 Jahre CDU». Christoph hatte keinen blassen Schimmer von Theater, als er anfing. Er inszenierte zwar schon damals sehr plakativ, aber man brauchte eine gewisse Nähe um zu verstehen, worum es ihm ging, denn ein Kamerazoom funktioniert im Großen Haus der Volksbühne nur sehr bedingt. Die Premiere kam raus, hatte riesige Aufmerksamkeit, aber nur wenige mochten sie wirklich. Was in den Filmen eine direkte Unverschämtheit hatte, verrutschte auf der Bühne manchmal einfach ins Kabarett. Nach der dritten Vorstellung sagte ich dann zu ihm: «Du bist ganz anders als die Aufführung, bitte geh doch mit auf die Bühne.» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Schlingensief 1960–2010, Seite 18
von Matthias Lilienthal

Vergriffen
Weitere Beiträge
Barfuss im Anzug

Ein Prometheus heute, ganz und gar Gegenwart und Zeitgenosse? Gut zweitausendfünfhundert Jahre nach Aischylos «Prometheus gefesselt» in drei Versionen in drei Städten zu produzieren, in Athen sowie den diesjährigen Kulturhauptstädten Istanbul und Essen, scheint – Prometheus Sequel I – III – nicht ohne Reiz. Doch dass man die Erwartungen auf die Produktionen der...

Das Leben geht bis zum Tod

Es war 1998 in einer lauen Mainacht. Die Kastanienallee, damals noch hippe Ausgehmeile am Prenzlauer Berg, hatte sich zwischen drei und vier Uhr morgens geleert und lag still in der Morgendämmerung. Nur in der Volksbühnennebenspielstätte Prater kämpfte Christoph Schlingensief gegen den Schlaf seiner Gäste im «Hotel Prora», einer Wahlkampf­station seiner sehr realen...

Kopfgeburt

Seht euch diese Augen an, riesige Puppen­augen, die schläfrig, mild und traurig in die Welt blicken. Sie schauen aus riesigen Schwellköpfen, die die Figuren aus Lukas Linders «Die Trägheit» tragen, so dass der Rest ihres Körpers unverhältnismäßig klein und putzig wirkt, wenn sie etwa mit den Händen in die Luft greifen oder die Beinchen regen. Menschen am Rande des...