Wiedergeburt aus dem Kaffeesatz

Gerhart Hauptmann «Rose Bernd» (Bayerisches Staatsschauspiel), Karpat/Senocak «wie den vater nicht töten» (FTM im i-camp)

Einen überraschenden Ausgang nahm im Frühjahr 1903 der Prozess gegen die ledige Kindsmörderin Hedwig Otte im schlesischen Städtchen Hirschberg. Das Urteil lautete «nicht schuldig», und schuld daran war nicht zuletzt der Dichter Gerhart Hauptmann auf der Geschworenenbank, der für die Angeklagte plädierte. Noch im selben Sommer entstand das Schauspiel «Rose Bernd», Hauptmanns Gretchen-Tragödie, als genau beobachtete Gesellschaftsstudie über hochfliegende Mädchenträume, männlichen Wankelmut und die Grenzen des guten Willens in einer halbemanzipierten Kleinbürgerwelt.



Der Chemnitzer Schauspieldirektor Enrico Lübbe hat es jetzt am Bayerischen Staatsschauspiel nicht etwa als Kommentar zu aktuellen Kindsmordfällen, sondern als beinahe archaisches Drama über die verhängnisvolle Kollision von Wünschen und Ängsten auf die Bühne gebracht. Dass es für die Titelheldin abwärts gehen wird in den nächsten anderthalb Stunden, daran lässt schon der erste Moment dieser Inszenierung keinen Zweifel. Der kunstvoll arrangierte Parcours aus gefüllten Wassereimern auf schiefer Ebene ergießt sich samt Hauptdarstellerin mit markerschütterndem Schrei der ersten Zuschauerreihe beinahe bis auf den Schoß. Doch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Silvia Stammen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neue Stücke

Ladies first! In London war Lucy Prebble, 29, im letzten Jahr ein Shootingstar: Ihr Stück «Enron», das im Untergang des texanischen Energie-Konzerns 2001 jene Zockermentalität und Gier skizziert, die auch zur letzten Finanz­krise führte, schaffte den Sprung vom Royal Court ins kommerzielle Westend, wo es bis heute läuft. Die deutsch­sprachige Erstaufführung hat...

Das Leben geht bis zum Tod

Es war 1998 in einer lauen Mainacht. Die Kastanienallee, damals noch hippe Ausgehmeile am Prenzlauer Berg, hatte sich zwischen drei und vier Uhr morgens geleert und lag still in der Morgendämmerung. Nur in der Volksbühnennebenspielstätte Prater kämpfte Christoph Schlingensief gegen den Schlaf seiner Gäste im «Hotel Prora», einer Wahlkampf­station seiner sehr realen...

Premieren im Oktober

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
3. nach Grimm, Fundevogel
R. Wiebke Alphei (Puppentheater)

 

Aalen, Theater der Stadt

Kasse: 07361/522 600

9. Boyle, Das wilde Kind (U)

R. Katharina Kreuzhage

16. Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Jürgen Bosse

 

 

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater

Tel.: 03733/13 01 216

1. Bernier/Osterrieth nach Gestac, 

Männer und...