7 Dinge, die die Dramatik und Dramatiker:innen in der Pandemie brauchen

Impuls für ein Panel des Stückemarkts beim Theatertreffen 2021

Es gibt gute Gründe, gerade jetzt intensiv mit Theaterautor:innen zusammenzuarbeiten. Viele von uns Autor:innen haben die Krise sehr intensiv erlebt. Damit meine ich nicht nur das Wegbrechen von Einnahmen oder den Verweis mancher Politiker, als Soloselbständige gegebenenfalls «auf die Grundsicherung» – Klartext: auf Hartz IV – zurückzugreifen. Wie man oder frau neben der Beschulung von einem bis drei Kindern schöner scheitern kann, zum Beispiel daran scheitern, sowas wie einen ohne -hin stets flüchtigen Schreibflow wachzuhalten.

Auch davon können wir jederzeit – gerne zur Sicherheit auch via Zoom – ein Lied singen. Write what you know. Ja, wir Autor:innen sind Gegenwartsspezialist:innen; im Lockdown ganz besonders. 

Irony off: Die Ausnahmesituation «Pandemie» – unser aller Überlebenszeit – sollte vielstimmig reflektiert werden. Und zwar von heute aus, also aus dem Hier und Jetzt (und eben nicht, indem man Camus oder Boccaccio aus dem Regal zieht). Es spricht vieles dafür, dass die gegenwärtige Situation künftige Krisen vorzeichnet – wenn man an das weitere Aufklaffen der Schere zwischen Arm und Reich denkt, an immer heftiger polarisierte Gesellschaften und die damit einhergehende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 140
von Paul Brodowsky

Weitere Beiträge
Am Gelde hängt doch alles

Im Jahr 1916 erscheint Franziska Gräfin zu Reventlows Buch «Der Geldkomplex». Es spielt in einem Setting, das wir von Thomas Manns acht Jahre später erschienenem «Zauberberg» gut kennen: einem Sanatorium. Reventlows Hauptfigur leidet, ähnlich wie die Autorin, an permanenter Geldknappheit. Nach neuestem medizinischen Wissensstand der Freudschen Psychoanalyse wird...

Erodierende Realitätswahrnehmung

Elfriede Jelineks Stück «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!» gleicht einem Flug durch den gewaltigen Nebel an Gerede, der sich im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie vor allem in den digitalen Medien ähnlich rasant verbreitet hat wie das Virus selbst. Bemerkenswert ist, wie Jelinek im lauten Streit «aufrichtiger Meinungen» ein Netz verdeckter Korrespondenzen...

«Nicht reden, einfach weitermachen»

Da war doch was. Richtig, ganz links hinten im Keller, dort, wo die alten abgelegten Selbstfeiern von Intendanten (damals in aller Regel männlich) lagern, die sich in dicken Büchern nach fünf Jahren Amtszeit eine «Ära» bescheinigt und in teuren Prachtbänden eingesargt haben, da wartet er geduldig, der einsame, graue Diamant. «War da was?» hieß demonstrativ...