Raumsphären

Wie sieht die Bühne der Zukunft aus, wie verändert sie sich gerade jetzt durch die Digitalisierung? Ob wir nach der Pandemie wieder zum traditionellen Theater zurückkehren können?

Im vergangenen Jahr wurde das Theater mit einer in seiner gesamten Geschichte noch nicht erlebten Herausforderung konfrontiert: der Auswirkung von digitalen Medien. Natürlich hat es neue Technologien immer willkommen geheißen, angefangen von der Laterna magica bis hin zur Lichtsteuerung per Computer. Aber das geschah innerhalb seiner eigenen künstlerischen und physischen Grenzen. Die neuen Medien haben hingegen ein neues Publikum erschlossen, dessen Interaktion mit der medienbasierten Aufführung vom Theaterraum völlig losgelöst ist.

Es gibt eine ganze Generation, die mit Bildschirmen aufgewachsen ist und Aufführungen – Theater, Filme, Stadionkonzerte – primär über ein elektronisches Medium wahrnimmt. Bis zum 20. Jahrhundert waren alle Arten von Vorstellungen räumliche Ereignisse, bestehend aus der Interaktion zwischen Darstellern und Zuschauern in einem gemeinsamen Raum. Der Bildschirm eliminiert nun die Erfahrung des Raums und schafft einen Zuschauer, dessen Wahrnehmungsverständnis der Aufführung ganz anders ist. Die Definition des Zuschauers hat sich komplett verändert. In der Pandemie waren die meisten Theater geschlossen, Live-Theater damit nicht mehr verfügbar. Wer eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Unterwegs, Seite 86
von Arnold Aronson

Weitere Beiträge
Timothy van Poucke

Zu Beginn der Corona-Krise, während des ersten Lockdowns, war es ganz schön schwierig, in Form zu bleiben. Seitens der Kompanie wurde uns eine Stange und ein Tanzboden zur Verfügung gestellt, damit wir per Zoom von zu Hause aus trainieren konnten. Ich versuchte, eine Weile so Unterricht zu nehmen, merkte aber schon bald, dass das mit meiner normalen Arbeitsweise...

Kompanie und Stream des Jahres: Nederlands Dans Theater

Programmatische Premieren. Gleich zu Beginn der Saison 2020/21 titelt Emily Molnar jedenfalls noch hoffnungsvoll einen Abend «Endlessly Free» – und ohne Zweifel spricht die neue Direktorin des Nederlands Dans Theater (NDT) damit den wenigen, noch erlaubten Zuschauern im Zuiderstrandtheater in Den Haag aus dem Herzen. Auch zwei Monate später klingt die Botschaft...

Tänzer*in des Jahres: Tiler Peck

Sie hat uns während dieser Pandemie unzählige Glücksmomente beschert: Tiler Peck, Principal am New York City Ballet. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, fragte sie eben bei William Forsythe an, ob der etwas für sie kreieren könnte, et voilà: Der Meister wartete mit «The Barre Project – Blake Works II» auf – einer der beiden Gewinnerproduktionen des...