Moskau 2021

Eine komplette Saison, ohne Absage: Das gelang dem Bolschoi. Insgesamt ging es den großen Kompanien passabel, während kleine Truppen jetzt noch stärker am Sponsorentropf hängen

Die Covid-19-Pandemie ist zu einer Tragödie für die Welt geworden, auch für die Welt des Tanzes. Von April bis Juni 2020 waren alle Theater geschlossen, Aufführungen wurden abgesagt, Wettbewerbe und Festivals verschoben. Die Tänzer und Tänzerinnen trainierten wie überall via Zoom – und, wichtig, ihre Gehälter wurden weitergezahlt. Im Juli 2020 gingen Renommierhäuser wie Mariinsky und Bolschoi wieder auf, im Herbst folgten viele weitere – obwohl es fast unmöglich war, die erforderlichen Abstandsregeln einzuhalten.

Wie viele Zuschauer kommen durften, hing von der lokalen oder regionalen Inzidenz ab. Finanzielle Probleme wurden vom Staat gelöst, er kompensierte Defizite und sorgte dafür, dass soweit wie möglich weitergearbeitet werden konnte. Was hieß: Das Bolschoi beispielsweise hatte eine vollwertige Tanzsaison, mit Premieren und Uraufführungen. Ärzte überwachten die Alltagsarbeit, Tänzer und Tänzerinnen stürmten regelrecht auf die Bühne. Auslandsreisen gab es nicht, aber es kamen Gastchoreografen aus dem Ausland. So zeigte Moskaus größtes Haus im Herbst eine Premiere mit vier Einaktern, gefolgt von Christian

Spucks «Orlando» und schließlich «Postscript» mit Beiträgen von Wayne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Parkett international, Seite 152
von Violeta Mainiece

Weitere Beiträge
Dancewalker

Das Ende der Welt ist gar nicht so weit weg. Doch um dahin zu kommen, müssen wir die Wege des Genfer ÖVs ergründen. Foofwa d’Imobilité sollte das theoretisch leichtfallen. Er ist hier aufgewachsen. Praktisch aber bewegt er sich, seit er aus New York zurückgekehrt ist, mit dem Fahrrad durch seine Heimatstadt. «Das ist das Schöne an einer so kleinen Stadt: Man kommt...

Kadir «Amigo» Memis

Ich hatte 2020 neben meiner Vorbereitung für das Projekt «Opferschicht» das Vergnügen, mit Pop Master Fabel (aka Jorge Fabel Pabon von Rock Steady Crew) aus New York City eine Recherche über «Cleaning Bewegungen» im Battlerock zu machen.

Rock Dance oder Up Rock ist ein Teil der Breakdance-Battle-Kultur, die Ende der Siebzigerjahre in den US-amerikanischen...

Johannes Wieland

das auf-mich-selbst-zurückgeworfensein hat mir zeit gegeben, mich mit ein paar fragen auseinanderzusetzen, denen ich vor der pandemie keinen raum gelassen habe. das war wirklich positiv und hat mir geholfen, mich neu zu orientieren. ich habe gelernt, mir meine zeit nicht vollständig zu verplanen, um platz für spontane erlebnisse zuzulassen.

mich hat die weltweite...