Balance

Hinfallen, Aufstehen, Weitermachen – was Eistanz und Politik gemeinsam haben, verrät CSU-Generalsekretär Markus Blume beim Spaziergang am Eisbach

Führen und folgen, das hat er schon als Junge geübt. Er lernte durch den Leistungssport, was Disziplin bedeutet. Und erfuhr am eigenen Leib, dass Stürze manchmal unvermeidlich und bisweilen äußerst schmerzhaft sein können. Der gebürtige Münchner Markus Blume, 46 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder, bewegt sich seit gut dreieinhalb Jahrzehnten auf sehr glattem Terrain – zunächst auf Beton, später auf Eis und, recht früh schon, auf dem politischen Parkett.

Zunächst versuchte er sich als Rollschuh-, dann bis zum Abitur zusammen mit seiner Schwester als Eistänzer im internationalen Paarlauf. Als er Physik und Politikwissenschaft in seiner Heimatstadt studierte, ging es politisch los und kontinuierlich voran, zunächst im Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), dann in der Jungen Union, als Landtagsabgeordneter mit Stimmkreis Ramersdorf/Perlach, dem Viertel, wo er aufgewachsen ist. Seit drei Jahren haben seine Spezln ihm zu folgen, den als Generalsekretär der CSU von Horst Seehofers Gnaden sagt er die Parteilinie an. Mit seinen zwei Metern Körpergröße passt Blume physisch bestens in die Riege der CSU-Politriesen. Nur mit dem Austeilen hat er’s nicht so, nicht nur im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Unterwegs, Seite 80
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Dustin Klein

Ich finde es erstaunlich, wie viel Kreativität die Pandemie mit ihren Lockdowns, Einschränkungen und Auflagen aus allen Menschen herausgelockt hat. So viele neue Blickwinkel, Methoden und Herangehensweisen, neue Zusammenschlüsse, Gruppierungen und Freundschaften. Abgesehen von der Spur der Zerstörung, die die Pandemie auch hinterlassen hat, ist sehr viel Neues,...

Petit pas

Ein freundlicher Feiertagnachmittag im Juni. Noch zeigt sich Wien von seiner besten Frühsommer-Seite, wenn die Sonne die Stadt wärmt, aber noch nicht grillt. Auf den Screens der Straßenbahn läuft ein Werbespot für eine Ausstellung des Technischen Museums über Roboter und Künstliche Intelligenz. «Tanzen sie wie wir?», blinkt es. Mit Blick auf das bevorstehende...

Andreas Heise

Kurz vor dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 kam ich von einem Gastspiel mit meiner Produktion «Die Winterreise» von Franz Schubert zusammen mit der Sopranistin Juliane Banse, dem Pianisten Alexander Krichel und dem Tänzer István Simon aus Pakistan zurück. Das war die letzte berufliche Reise, die ich seitdem unternommen habe. Ich war erleichtert über die...