Gregor Glocke

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Für viele Tänzerinnen und Tänzer war der Beginn der Pandemie mit dem Lockdown, den Maßnahmen und Online-Trainings eine sehr ungewisse und schwere Zeit. Es gab wenig Perspektive, wie die Zukunft der Darstellenden Künste aussieht, und es war teilweise schwierig und frustrierend, das Training in den eigenen vier Wänden zu meistern. Für mich gehört der Kontakt und viel Bewegungsfreiheit zum Tanzen dazu. Als diese Voraussetzungen nicht mehr gegeben waren, fiel es nicht mehr so leicht, sich jeden Tag erneut zu motivieren.

Durch die ungewohnten Umstände hatte der Tag aber auch mehr Stunden, um sich Dingen zu widmen, für die es sonst keine Zeit gab. Während dieser Zeit habe ich viel gelesen, Yoga und Musik gemacht, was ausgesprochen therapierende Wirkung auf mich hatte. Nach ungefähr zehn Wochen konnten wir unser Training glücklicherweise dank eines Hygienekonzepts und entsprechenden Maßnahmen wieder in den Ballettsälen aufnehmen. Dafür waren wir alle sehr dankbar, es gab uns Zuversicht und ein Stück Normalität zurück.

In den Studios machte sich aber bei mir eine Verletzung wieder bemerkbar, bei der jegliche Therapien nicht mehr anschlugen. Der nächste Schritt war ein minimalinvasiver ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 111
von

Weitere Beiträge
Schlüsselloch

Ein Tag im Winter 2021. Im Homeoffice. Schriftsteller sind ja seit circa 2500 Jahren im Homeoffice, wir sind gewissermaßen die Gründungsväter des Homeoffice. Man solle das Homeoffice verantwortungsvoll nutzen, hat der Bundespräsident gesagt. Tolstoi konnte das, der hatte sogar 13 Kinder im Homeoffice und hat dabei noch «Krieg und Frieden» geschrieben. Normalerweise...

Andreas Heise

Kurz vor dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 kam ich von einem Gastspiel mit meiner Produktion «Die Winterreise» von Franz Schubert zusammen mit der Sopranistin Juliane Banse, dem Pianisten Alexander Krichel und dem Tänzer István Simon aus Pakistan zurück. Das war die letzte berufliche Reise, die ich seitdem unternommen habe. Ich war erleichtert über die...

Katharina Torwesten

Zunächst fand ich gar nichts produktiv. Corona hat alle unsere «Produkte» an die Wand gefahren. Aber dann wirkte der Stillstand nach innen, ganz langsam. Ich geriet in einen Zustand der Wunschlosigkeit, fast meditativ. Wohin zerren uns unsere Wünsche? Überallhin, nur nicht zu uns selbst. Eine Weile davon erlöst zu sein, hat mir gutgetan – und hat letztendlich eine...