New York City 2021

Einmal mehr war New York das Zentrum, weil Echoraum für Black Lives Matter. Trotz Corona sind ungemein vibrierende Werke entstanden – zumeist online, bisweilen live

Wie in vielen gesellschaftlichen Bereichen hat die Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM) auch in der Tanzwelt starken Widerhall gefunden. Nicht nur schwarze Tänzer*innen sind inzwischen immer gefragter, auch mehr und mehr virtuelle Performances werden von schwarzen Choreograf*innen kreiert. Für eine aufregende Online-Premiere sorgte Jamar Roberts mit «A Jam Session for Troubling Times – AJSFTT», choreografiert für das Alvin Ailey American Dance Theater (AAADT).

Zu Klängen der Jazz-Legende Charlie «Bird» Parker belebten die Tänzer*innen die Gassen und Terrassen im Umkreis des New Yorker Kompaniegebäudes mit stimmungsvollen Moves, deren Ausdruckspalette von Trauer bis Ausgelassenheit reichte. An der Lincoln Center Plaza präsentierte Voguing-Wizard Omari Wiles seine unter freiem Himmel gefilmte Premiere «New York is Burning». Bill T. Jones bescherte der Stadt eine der seltenen Live-Performances: «Afterwardness», kreiert für die Bill T. Jones/Arnie Zane Dance Company, konnte im riesigen Bau der Park Avenue Armory unter Einhaltung von Social Distancing und Maskenpflicht gezeigt werden und – gemeinsam mit Associate Director Janet Wong und den Tänzer*innen erarbeitet – die Verletzungen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Parkett international, Seite 148
von Wendy Perron

Weitere Beiträge
Dancewalker

Das Ende der Welt ist gar nicht so weit weg. Doch um dahin zu kommen, müssen wir die Wege des Genfer ÖVs ergründen. Foofwa d’Imobilité sollte das theoretisch leichtfallen. Er ist hier aufgewachsen. Praktisch aber bewegt er sich, seit er aus New York zurückgekehrt ist, mit dem Fahrrad durch seine Heimatstadt. «Das ist das Schöne an einer so kleinen Stadt: Man kommt...

Aaron Watkin

Inmitten all der pandemiebedingten Schwierigkeiten bestand ein positiver Aspekt darin, dass wir ungewöhnlich viel Zeit für persönliches Coaching, Proben und Training gehabt haben. Normalerweise hetzen wir von Produktion zu Produktion, Probenräume sind begrenzt usw. Zum ersten Mal in den 15 Jahren meiner Leitung des Semperoper Balletts in Dresden hatten wir für all...

Präsenz

Die Forderung, dass sich Theater dem digitalen Wandel in der Gesellschaft stellen muss – und zwar sowohl inhaltlich mit den Mitteln der Kunst als auch in der Anpassung der eigenen Produktionsprozesse – ist nicht neu. Die eigene Sichtbarkeit im Digitalen und damit einhergehende neue Praktiken der Inszenierung und Rezeption für digitale Bühnen – das hat vor 2020...