Foto: Theater/Sara Joppe

Zwischen Aufbruch und Routine

Nach fünfjähriger Sanierung kehrt das Ensemble des Münchner Gärtnerplatztheaters mit einer arg konventionellen «Lustigen Witwe» ins Stammhaus zurück

Als Josef E. Köpplinger vor fünf Jahren Intendant des Münchner Gärtnerplatztheaters wurde, hatte gerade die Generalsanierung des Stammhauses begonnen. Aus dem Ausnahmezustand, mit einem Rumpfensemble durch Ausweichspielstätten wandern zu müssen, hat Köpplinger zweifellos das Beste gemacht.

Die insgesamt 27 (!) verschiedenen Spielorte lockten neues Publikum, schienen geradezu erfrischend zu wirken auf die mitunter leicht verschnarchte Institution, wenn etwa Emmerich Kálmáns «Zirkusprinzessin» sozusagen am Ort des Geschehens, nämlich in der Manege des Münchner Zirkus Krone zu sehen war. Gleichzeitig hat Köpplinger von Beginn an nicht den Fehler mancher seiner Vorgänger gemacht, das Gärtnerplatztheater programmatisch als Konkurrenz zur finanziell wesentlich besser ausgestatteten Bayerischen Staatsoper aufbauen zu wollen. Statt als «zweites Haus am Platz» positioniert er es lieber geschickt aus seiner Eigentradition heraus als erstes Unterhaltungstheater vor Ort: mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Operette, Musical und Uraufführungen, die beide Genres in die Gegenwart fortschreiben.

Diese Programmpolitik wird sich nun wohl auch im Stammhaus fortsetzen, das Köpplinger im Oktober mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Pleitegeier über dem Festspielhaus

     Bevor Wagner in Wahnfried einziehen und das Festspielhaus in Dienst nehmen konnte – er arbeitete damals an der Instrumentation der «Götterdämmerung» –, hatte er mit vielfältigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sie hallen in den (mindestens) 321 Briefen nach, die der Komponist 1873 schrieb. Mit dem 25. der auf 35 Bände angelegten Ausgabe sämtlicher Briefe Wagners...

Unveräußerliches Erbe

«Das war nicht leicht zu machen», notierte Paul Hindemith in seinem Werkverzeichnis über die Arbeit an der Erstfassung von «Das Marienleben» auf Gedichte von Rainer Maria Rilke (1922/23). Zugleich war er stolz auf «das Beste», was er je gemacht hatte. Der gleichen Ansicht war Glenn Gould, der vom «größten je komponierten Liederzyklus» sprach, den der Komponist...

Blutleer

Dieser Vampir hat sein Opernpublikum lange auf sich warten lassen. Gut zehn Jahre ist es her, dass sich die Librettisten Claes Peter Hellwig und Kristian Benkö anschickten, Bram Stokers mehrfach verfilmten Roman «Dracula» (1897) für die Opernbühne einzurichten. Gemeinsam mit der seinerzeit frisch gebackenen Stockholmer Opernchefin Birgita Svendén beschlossen die...