Extremfall: Der Förster (Peter Schöne) als mädchenschändender Dorfpolizist in der Coburger Inszenierung von Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka - mit Saskia Fruntke (Terynka), Michael Lion (Pfarrer), David Zimmer (Schulmeister) und Kinderchor; Foto: Theater/ Henning Rosenbusch

Waldphilosophie

Leoš Janáčeks «Schlaues Füchslein» – ein unmögliches Kunstmärchen? Enthusiastische Notizen zur Interpretationsproblematik

Natur, Heimat, Seele – vermintes Motivterrain, vor allem auch im Theater, das, was idealtypische politisch-kulturelle correctness betrifft, gerne ganz vorne an steht. Das macht die aktuellen «Freischütz»-Aufführungen auch so interessant und überraschend: Man kann sich im Voraus kaum so recht ausmalen, was sich die szenografischen Interpreten wieder ausgedacht haben. Bieder und gemütlich wie einst – das wäre nun wirklich eine Überraschung.

Sogar Ernst Jünger hatte als einen seiner Decknamen für Hitler den «Oberförster» parat und gab sich damit den Anstrich einer rechtsintellektuell spöttischen Aufgeklärtheit, wobei er bezeichnenderweise die Dämonie aus der Wolfsschlucht- und Samielsphäre herüberzog ins Vertraute und Trauliche, zu den Landleuten, den Jägern, den Soldaten, den obrigkeitlich legitimierten Totschießern, ja, an den warmen Busen Agathens und Ännchens als den Schwestern von Eva Braun. So hatte man für den «Freischütz» und seinen traditionellen Status als deutsche Nationaloper die passende Umgebung.

Mit ihrer Wald- und Wildhaltigkeit reicht die Weberoper in ähnliche Dimensionen wie der zweite «Siegfried»-Akt oder wie Humperdincks «Hänsel und Gretel». Wald und Tiere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Schauerromantisch

Als sich Max und Agathe im Finale zusammen davonmachen (aus dem von Ottokar verlangten Probejahr wird nichts), fügen sich die rotbemalten Höllenwesen, die die Programmhefte bei sich tragen, in das Gotteslob ein. Eine Last-Minute-Kuriosität in einer Inszenierung, die bis hierhin brav auf dem Pfad der Buchstäblichkeit geblieben war. Es fehlt an nichts: Nach dem...

Damit wir sehen, was wir hören

Die Donaueschinger Musiktage werden getragen vom Südwestrundfunk. Als eines der letzten Feigenblätter vertreten sie den Kulturauftrag der Öffentlich-Rechtlichen. Alle Festivalkonzerte werden als Mitschnitt gesendet, sechs davon live. Wunderbar!

Wer aber, beispielsweise nachts, auf der Autobahn, einer dieser Übertragungen lauscht, der sieht sich plötzlich...

Fatale Liebschaften

Marc-Antoine Charpentier (1643-1704) – der breiteren Hörerschaft eher als Komponist eines Te Deums und der aus diesem gefilterten Eurovisionsfanfare bekannt – nahm sich des Orpheus-Mythos lange vor Gluck an. Doch seine Tragédie lyrique «La Descente d'Orphée aux Enfers» aus den Jahren 1686-87 blieb vermutlich unvollendet. Geschrieben als Kammeroper für das zehn...